Berichte

PTA-Schule in Eisenhüttenstadt

Der Minister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg, Alwin Ziel, besuchte am 9.März die Schule für Gesundheitsberufe e.V. in Eisenhüttenstadt und hier insbesondere den Ausbildungsbereich der Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA). Es ist die einzige staatlich anerkannte Schule für PTA-Ausbildung im Land Brandenburg.

An dem Arbeitsbesuch nahmen auch die Mitglieder des Landtags Ingrid Siebke (SPD) und Marina Marquardt (CDU), die Geschäftsführerin des Krankenhauses Eisenhüttenstadt Hannelore Guschel, Werner Hartmann als Beigeordneter der Stadt Eisenhüttenstadt und Leiter des Bildungsdezernats sowie Ministerialrat Klaus Schmidt als Leiter des Pharmaziereferats im zuständigen Ministerium teil.

Seit dem Jahr 1991 unterstützt das Land Brandenburg die PTA-Ausbildung in Form der Projektförderung. Die Schüler tragen einen nicht unerheblichen Teil der Ausbildungskosten durch monatliches Schulgeld und zusätzliche Unterbringungskosten selbst. Der Minister konnte sich überzeugen, dass mit den Fördermitteln eine moderne, gut organisierte und von rund 60 zukünftigen Apothekenmitarbeitern ernsthaft betriebene Ausbildung unterstützt wird. An der Schule für Gesundheitsberufe e.V. Eisenhüttenstadt beginnen jährlich ca. 20 junge Frauen die Ausbildung zur PTA, einem nicht nur attraktiven, sondern auch zukunftsträchtigen Beruf. Die Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre.

Der Minister forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu angeregten und fachlich vertiefenden Gesprächen heraus. Um das Fortbestehen der Einrichtung und den Berufsnachwuchs für die Apotheken zu gewährleisten, sicherte er seine Unterstützung auch für die kommenden Jahre zu. Für alle Beteiligten war der Besuch des Ministers ein willkommener Anlass zum angeregten Gedankenaustausch über die Ausbildung von Apothekenmitarbeitern und auch über die Zukunft junger Menschen hinsichtlich Sicherung und Erhalt eines zukunftsorientierten Berufes.

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.