Arzneimittel und Therapie

Aus der Forschung: MSD entwickelt HIV-Impfstoff

Das amerikanische Unternehmen Merck & Co., Inc., USA (in Deutschland: MSD Sharp & Dohme GmbH), führt zur Zeit erste klinische Studien (Phase I) mit möglichen Kandidaten für HIV-Impfstoffe durch.

Ziel ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der die Progression einer HIV-Infektion zum Vollbild AIDS verhindert bzw. die Behandlung der HIV-Infektion bei Patienten unter antiretroviraler Therapie. Als Impfstoffe werden in diesen Studien so genannte DNA-Vektoren verwendet, in die HIV-Gene eingesetzt wurden. Es gibt zwei Formen dieser Vektor-Impfstoffe: Die eine besteht aus Plasmid-DNA ("nackter" DNA), die andere aus einem Adenovirus (Grippevirus), der so modifiziert ist, dass er sich im Empfänger nicht vermehren kann. Diese Impfstoffe sollen eine starke spezifische zelluläre Immunreaktion hervorrufen.

Die derzeit laufenden Phase-I-Studien untersuchen die Sicherheit, Verträglichkeit sowie die Immuno-genität der Impfstoff-Kandidaten; sie dienen nicht der Bestimmung deren Wirksamkeit. Auch wenn erste Ergebnisse aus Studien mit Affen ermutigend sind, stehen wir bei weitem zu früh in der Entwicklung, um Aussagen zu den Auswirkungen der Impfstoffe auf den Menschen machen zu können. Auch im besten Fall liegt die Entwicklung eines HIV-Impfstoffes noch in weiter Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Potenzial und die Herausforderungen viraler „Genfähren“

Adenovirale Vektorimpfstoffe unter der Lupe

Durchbruch für die Heilung einer HIV-Infektion?

Einfach wieder ausschneiden!

Erste Studien zeigen robuste Immunantwort bei guter Verträglichkeit

HIV-Mosaikvakzine lässt hoffen

Mit Erbinformationen gegen Corona

Lichtblick mRNA-Impfstoffe?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.