BVA-Info

Neues BVA-Referat "Schulen und Universitäten"

Seit dem vergangenen Jahr hat der Bundesverband der Angestellten in Apotheken (BVA) mehrere neue Referate, darunter das Referat für Schulen und Universitäten. Dessen Leiterin Tanja Kratt stellt sich hier vor.

Hallo SchülerInnen, hallo StudentInnen! Mein Name ist Tanja Kratt. Ich bin PTA, seit 1993 BVA-Mitglied und seit vier Jahren für den BVA tätig. Mein Arbeitsplatz ist zu Hause und überall in der Bundesrepublik. Naja, natürlich nur dort, wo es Schulen und Universitäten gibt.

Zu meinen Aufgaben gehört es, SchülerInnen und StudentInnen über die Arbeit des BVA zu informieren. Wir "alten Hasen" finden das ganz wichtig, denn schließlich ist nicht jedem/jeder bekannt, wofür und für wen wir uns einsetzen. Außerdem kommt es noch ziemlich häufig zu Verwechslungen. So glaubt so mancher/manche, wir seien die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA). Noch lange ist nicht allen klar, dass wir allein auf Arbeitnehmerseite für die Verhandlung der Tarife im Bereich öffentliche Apotheken zuständig sind, die nun einmal nicht vom Himmel fallen. Es gibt also viel Aufklärungsarbeit zu leisten, und ehrlich gesagt, kannte ich zu Beginn meiner Berufstätigkeit den BVA auch nicht.

Einen Teil meiner Arbeitszeit verbringe ich damit, Informationsmaterial an Schulen und Universitäten zu verschicken. Informationen über Arbeitsrecht, Fortbildungen in unmittelbarer Nähe und tarifliche Änderungen. Die Referatsleiterinnen und unser "Quoten-Mann", Dragan Pavlovic, sind arbeitsrechtlich geschult und beraten unsere Mitglieder in den abendlichen Sprechstunden (s. Kasten).

Sollte jemand einmal an dem Sinn seiner/ihrer Mitgliedschaft im BVA zweifeln, weil es in der Apotheke und mit dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin gar keine Probleme gibt, kann ich nur empfehlen, mal einen Tag in der telefonischen Rechtsberatung zu verbringen. Wenn Sie dann auch sagen: "Das kann mir nicht passieren. Solche Probleme habe ich an meinem Arbeitsplatz nicht." Dann wissen Sie aber, dass Sie alle die KollegInnen, die nicht so viel Glück haben, auch dadurch unterstützen, dass Sie Mitglied sind.

Aber natürlich geht es nicht nur um Probleme am Arbeitsplatz. Wir wollen uns für bessere Arbeitsbedingungen, fundierte Ausbildung und angemessene Gehälter einsetzen. Dazu gehören auch die berufspolitischen Aktivitäten des BVA. Sie werden es während Ihrer Ausbildung vielleicht schon spüren, denn überall in den Berufsbildungs- und Prüfungsausschüssen sind auch BVA-Mitglieder vertreten. Sie sind an der Kammerarbeit beteiligt und setzen sich auf gesundheitspolitischer Ebene für die Belange der ApothekenmitarbeiterInnen und Auszubildenden ein.

Die Fachgruppen des BVA leisten berufsspezifisch wichtige Arbeit. So hat die PTA-Fachgruppe - zusammen mit dem BVpta - einen Leitfaden für die vierwöchige Famulatur der PTA-Auszubildenden erstellt. Die PKA-Fachgruppe setzt sich dafür ein, dass PKA auch in öffentlichen Apotheken - und nicht etwa nur in Drogerien etc.- freiverkäufliche Arzneimittel abgeben dürfen. Und die Approbierten-Fachgruppe leistete ihren Beitrag zur Änderung der Approbationsordnung. Dies alles geschieht häufig unbemerkt von der Öffentlichkeit, aber es bedarf vieler helfender Hände, - und Köpfe natürlich.

Die meisten Aktiven im BVA sind Frauen. (Männer, lasst euch nicht abschrecken!) Viele bringen Familie, Job und ehrenamtliche Tätigkeit für den BVA unter einen Hut. Natürlich ist engagierter BVA-Nachwuchs immer gefragt! Sei es für die Vorstellung des BVA bei einer Fortbildung, für das Verteilen von Informationsbroschüren beim "Tag der offenen Tür" einer Ausbildungsstätte oder eben auch für die Mitarbeit in den Landesvorständen, Berufsbildungs- und Prüfungsausschüssen, den Kammern usw.

Wer einmal reinschnuppern will in die Arbeit des BVA, lässt sich am besten einmal die "Einsteigermappe" zuschicken. (Erhältlich bei Dragan Pavlovic, Tel. (06402) 508932). Informationen gibt es auch bei der Hauptgeschäftsstelle, den Landesvorständen, Fachgruppen-Vorsitzenden und allen Referaten.

Hier beende ich nun meine Vorstellung mit den Worten aus "Asterix auf hamburgisch", - natürlich leicht abgewandelt: "Wenn ein sich noch'n büschen schlau machen will über'n BVA, denn giepas ne echt saubere Quelle: www.bva-online.de." Und ganz neu: die Jobbörse - natürlich auch für zukünftige PTA- und Pharmazie-PraktikantInnen, erreichbar über die Website des BVA!

Kastentext: Abendsprechstunde beim BVA

Manch drängendes arbeitsrechtliches Problem möchten Sie sofort geklärt wissen. Wie war das doch gleich mit den Kündigungsfristen? Darf mein Chef, was er da tut? BVA-Mitglieder brauchen keine Nacht voller Grübeln zuzubringen, sondern können die Abendsprechstunde des BVA anrufen. Hier stehen Ihnen Juristinnen oder arbeitsrechtlich geschulte Referatsleiter mit Auskünften zur Verfügung. Auch, wenn Sie sich nur über den BVA informieren wollen: Greifen Sie zum Telefon!

Montag und Mittwoch: Ina Zenker Tel./Fax (0341) 2323323 Sprechzeit: 19.00-21.00 Uhr E-Mail: NeueBundeslaender@BVA-online.de

Dienstag: (ab 1.April) Iris Borrmann Tel. (040) 80779306 Sprechzeit: 20.00-22.00 Uhr E-Mail: Info@BVA-online.de

Donnerstag: Tanja Kratt Tel./Fax (04328) 722630 Sprechzeit: 19.00-21.00 Uhr E-Mail: SchulenUniversitaeten@BVA-online.de

Freitag: Dragan Pavlovic Tel./Fax (06402) 508932 Sprechzeit: 19.00-21.00 Uhr E-Mail: Ehrenamt@BVA-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die ADEXA-Abendsprechstunden

Guter Rat nach Feierabend

Betrifft § 18 BRTV

Hinweis zur Sonderzahlung

Ein aktuelles Thema in der ADEXA-Rechtsberatung

Stimmt der Personalschlüssel?

Teil 2: Familienarbeitszeit als sozialpolitische Vision

Lebensphasenorientierte Arbeitszeiten

Aus der ADEXA-Rechtsberatung

Die Pausenregelung nach BRTV

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.