Prisma

Rechnen ist zur Verhütung zu unsicher

Vor allem die Zeit zwischen dem 10. und 17. Tag des weiblichen Zyklus galt bislang als "besonders fruchtbar". Wissenschaftler haben nun bewiesen, was schon viele Frauen geahnt haben, die unerwartet schwanger wurden: Etwa 70% aller Frauen können auch außerhalb dieser Zeitspanne schwanger werden, auch wenn ihr Zyklus regelmäßig ist.

Die 213 Studienteilnehmerinnen waren alle gesund und zwischen 25 und 35 Jahre alt. Der Zyklus ist in diesem Alter besonders regelmäßig im Vergleich zu Jugendlichen und Frauen, die kurz vor den Wechseljahren stehen. Insgesamt wurden 700 Menstruationszyklen ausgewertet. So begann bei 2% der Frauen die fruchtbare Phase bereits am vierten Zyklustag, bei 17% am siebten Tag. Insgesamt bestand bei mehr als 70% der Teilnehmerinnen bereits vor dem zehnten und noch nach dem 17. Zyklustag die Möglichkeit, schwanger zu werden. Sogar bei Frauen mit sehr regelmäßigem Zyklus lag die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft an dem Tag, an dem sie ihre nächste Menstruation erwarteten, bei 1 bis 6%. Um eine klare Aussage über die fruchtbaren Tage zu treffen, wurde bei den Frauen täglich der Urin auf den Gehalt an Östrogen und Gestagen untersucht. Sobald der Eisprung erfolgt, ändert sich das Verhältnis dieser Hormone zueinander abrupt. In früheren Studien wurde die fertile Phase auf sechs Tage begrenzt und endete am Tag der Ovulation. Die neuen Ergebnisse zeigen, dass es ab und an zu einem späten Eisprung nach dem 17. Zyklustag kommen kann, durch den 4 bis 6% der Frauen auch in der "fünften" Zykluswoche fruchtbar sind. Die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler sind, dass Frauen, die ein Kind bekommen möchten, sich am besten nicht an den "fruchtbaren Tagen" orientieren, sondern ein- bis zweimal die Woche Geschlechtsverkehr haben sollten. Für Frauen, die mit Hilfe des "Zählens" ihrer Zyklustage verhüten möchten, sieht es dagegen schlecht aus. Denn es sind nur ganz wenige Tage im Zyklus, an denen manche Frauen nicht schwanger werden können. Auch der Tag, an dem die nächste Menstruation beginnen soll, ist nicht 100%ig sicher. la

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Unterstützung aus dem App-Store

So klappt die Familienplanung

Ap(p)otheke spezial – für Frauen

Smarte „Frauenversteher“

Stiftung Warentest checkt Zyklus-Apps

Verhütung goes digital?

Wie die monatliche Blutung mit und ohne „Pille“ beeinflusst werden kann

Die Regel regeln

Symptom-orientierte Beratung bei Menstruationsbeschwerden

Plagende Tage

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.