DAZ aktuell

Nordrhein-Westfalen: Ärzte zum Sparen anhalten

BONN (im). In einer gemeinsamen Aktion wollen die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und die Bundesknappschaft die niedergelassenen Ärzte zum Sparen bei den Arzneiverordnungen anhalten.

Dazu werden quartalsweise alle niedergelassenen Mediziner in Nordrhein angeschrieben, heißt es in der jüngsten Ausgabe der KV- Publikation "KVNO Aktuell". Geprüft werde zum Beispiel, ob die Rezepte hochwertig bedruckt seien. Nur dann seien Falschzuordnungen der Vordrucke durch die Apothekenrechenzentren auszuschließen. Die Bundesknappschaft will diejenigen Ärzte, die ihr mit einem hohen Anteil an verordneten Originalpräparaten auffallen, auf Generika hinweisen. Zudem werde nachgehalten, ob ein Rezept als gebührenfrei gekennzeichnet sei, obwohl für den entsprechenden Versicherten keine Befreiung vorlag. Darüber hinaus werde kontrolliert, ob bei Hilfsmittel das Feld "7" und bei Impfstoffen das Feld "8" angekreuzt wurde. Nur dann seien die Kosten dieser Rezepte nicht für das Arzneibudget oder die individuelle Richtgröße des Arztes relevant.

Das könnte Sie auch interessieren

Rezepte können bedruckt werden / Kostenträger-IK sorgt für Verwirrung bei Ärzten und Apothekern

COVID-19-Impfstoffe: So wird abgerechnet

gesetzliche Unfallversicherung

BG-Rezepte beliefern – so geht's

Neue Vordrucke seit 15. April

Was ändert sich beim T-Rezept?

Bei Fehlern droht Apotheker Strafverfolgung

Drei Kreuze für ein T-Rezept

18. Verordnung zur Änderung der AMVV

Dosierung oder „Dj“ müssen ab Sonntag aufs Rezept

Gesetzliche Unfallversicherung

Fragen und Antworten zu BG-Rezepten 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.