Berichte

Pharmaziestudierende (BPhD): Bundesverbandstagung in München

Über 120 Delegierte aus 20 der 23 Fachschaften Pharmazie an deutschen Universitäten kamen in München zusammen, um als Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.V. (BPhD) zu tagen. Im Mittelpunkt dieser 89. Bundesverbandstagung standen neben den nationalen diesmal auch die internationalen Kontakten und Aktivitäten des Verbandes und besonders die Folgen der jüngsten Änderung der Approbationsordnung und die daraus resultierenden Möglichkeiten.

Berufliches Selbstbewusstsein

Zur Begrüßung der angereisten Studenten fand der traditionelle Festvortrag im nagelneuen Institutsgebäude der Pharmazie in Großhadern statt. Prof. Dr. Christa Habrich sprach zum Thema "Pharmazie zwischen Wissenschaft und Praxis" und zeigte darin auf, wie sich die Zuordnung der Apotheker zu einem dieser Begriffe mit der Zeit immer wieder geändert hat.

Habrich resümierte, dass die Pharmazie heute nur noch eine Chance habe, wenn sich die Apotheker mit einem wissenschaftlichen Selbstverständnis selbstbewusst geben: Ein Arzneimittelfachmann brauche sich in unserer Zeit keinesfalls mehr als Knecht der Ärzte zu fühlen!

Nach der AAppO die Studienordnungen neu gestalten

Zumindest die bei der Bundesverbandstagung anwesenden Pharmaziestudenten waren selbstbewusst genug, die von vielen Seiten getätigte Forderung nach einer Verbesserung der Ausbildung selbst in die Hand nehmen zu wollen. Die Ziele der geänderten Approbationsordnung (AAppO) müssen durch die Studienordnungen der einzelnen pharmazeutischen Institute erst mit Leben gefüllt werden. Und daran wollen die Fachschaften konstruktiv mitwirken. Der Rechtsbeauftragte des BPhD, Robert Stork, wies in seinem Vortrag die anwesenden Fachschaftler darauf hin, dass Gesundheitsministerin Fischer mit Zustimmung des Bundesrats nur die Approbationsordnung selber geändert habe. Dies beinhalte zwar zu begrüßende Neuerungen, diese seien aber recht allgemein gehalten.

Für die Professoren und Studenten eröffne sich eine Menge Spielraum für die Neugestaltung der Studienordnungen, insbesondere durch den Wegfall der bisher in Anlage 1 und Anlage 2 detailliert geregelten Stunden- und Fächerregelungen. Die sog. "amtliche Begründung", die - anders als der Name es vermuten lässt - in keiner Weise rechtsverbindlich ist, mache nur einen unverbindlichen Vorschlag für diese Gestaltung einer Studienordnung, da sie ja gerade nicht Bestandteil der Verordnung und deshalb nicht vom Parlament gebilligt sei. Daraus könne man sicherlich einige gute Anregungen holen. Die Verhältnisse und Schwerpunkte unterscheiden sich aber naturgemäß von Uni zu Uni. Jeder Professor werde sicherlich auch seine eigenen Vorstellungen für eine Verbesserung des Studiums haben und sich nicht durch ein sog. amtliche Begründung in seiner Freiheit der Lehre beschneiden lassen. Vielleicht wagt ja sogar eine Uni den Ausstieg aus dem Multiple-choice-Test und führt das sog. alternative Prüfungsverfahren ein. Der BPhD hofft auf einen Wettbewerb zwischen den Unis um die beste Studienordnung. Die Spielräume sind da, sie müssen nur genutzt werden.

Kontakte zum Ausland pflegen

Mit einem zweiten Vortrag stellte die dafür zuständige Beauftragte des BPhD die EPSA vor: Dana Schlöffel erklärte Aufbau, Ziele und Aktivitäten der "European Pharmaceutical Students' Association". Sie lud dazu ein, an den jährlichen EPSA-Kongressen teilzunehmen, machte Werbung für die Sommeruniversität nächstes Jahr in der Türkei und forderte die Delegierten dazu auf, engagierter die deutschen Pharmaziestudierenden fürs Ausland zu begeistern.

Die Lage an den Unis

Sowohl durch die Berichte der Fachschaften im Plenum als auch durch die vielen Gespräche während der geselligeren Programmpunkte fand ein reger Austausch unter den Studenten statt. Dabei wurde deutlich, dass sich manche Fachschaften mit wirklich ernsten Problemen konfrontiert sehen:

  • Die Freie Uni Berlin scheint ihre leere Kasse mit dem Geld der Studenten füllen zu wollen,
  • in Jena kommen anscheinend bald auf einen Laborplatz im
  • rsten Semester rund drei eingeschriebene Bewerber, und
  • die Pharmazie an der Uni Heidelberg scheint man tatsächlich immer noch schließen zu wollen!

Es gab aber auch Erfreuliches zu berichten: Viele Universitäten dürfen sich bald über neue Gebäude freuen, einige über neue Computer, die auch den Studenten zugänglich sein werden. In Erlangen und auch einigen anderen Unis wird das Studium subjektiv als sehr angenehm empfunden, und das Volleyballturnier in Marburg wird nun doch stattfinden. Termin soll das erste Dezemberwochenende sein.

Pharmazie im Museum

In der Stadt des Deutschen Museums ließen sich die Delegierten die dortige, völlig neu gestaltete Pharmazieausstellung ("You are Chemistry") natürlich genau so wenig entgehen wie das rauschende Fest im neuen Institutsgebäude der Münchner Pharmazie am Samstagabend, das die Fachschaft München organisiert hatte.

Die nächste Bundesverbandstagung wird im Sommersemester 2001 in der Heimatstadt des IMPP, also in Mainz stattfinden. Trotz des wenig geliebten Prüfungsfragen-Instituts werden der Einladung der Mainzer Fachschaft sicher gerne wieder ähnlich viele Studenten folgen, wie in Münschen versammelt waren. Es ist schließlich besser, ein Engagement für eine Verbesserung der Ausbildung selbst zu zeigen, statt es bei anderen einzufordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Debatte über die moderne Ausbildung von Apothekern spaltet Studierende und Hochschullehrer

Baustelle Pharmaziestudium

122. Tagung des BPhD in Greifswald

Direkt am Meer!

Bericht von der 115. Bundesverbandstagung des BPhD

Unter der Skyline

Bundesverbandstagung des BPhD in Münster

Grundlage für die Zukunft

16. PharmaWeekend in Tübingen widmete sich der Entwicklungs- und Katastrophenpharmazie

Global Health nicht ohne Apotheker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.