DAZ aktuell

Mifegyne-Vertrieb wird eingestellt

BONN (im). Der Vertrieb des Präparats zum Schwangerschaftsabbruch, Mifegyne, wird zum 31. Dezember 2000 eingestellt. Dies teilte der Hersteller Femagen am 16. Oktober in Holzkirchen mit. Die Entscheidung des französischen Lizenzgebers Exelgyn über die weitere Verfügbarkeit von Mifegyne in Deutschland stehe noch aus.

Der für Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Sondervertriebsweg habe wegen der geringen Anzahl der Verordnungen zu hohen Verlusten geführt, hieß es. Das Unternehmen bemängelt, die Alternative zum chirurgischen Schwangerschaftsabbruch werde nicht kostendeckend honoriert. Dadurch habe sie seit der Markteinführung im November 1999 unverändert nur wenigen Frauen zur Verfügung gestanden.

Die rot-grüne Bundesregierung hatte eigens für dieses Präparat Mitte 1999 einen Sondervertriebsweg unter Umgehung von pharmazeutischen Großhändlern und Apotheken eingeführt (ausführlich siehe AZ Nr. 41 vom 9. Oktober).

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.