Prisma

Diabetes durch Kuhmilch?

In den letzten Jahren wurde von Wissenschaftlern vermehrt der Verdacht geäußert, dass Säuglinge, die zu früh mit Kuhmilch gefüttert werden, später ein erhöhtes Diabetesrisiko haben.

Mit dieser Frage beschäftigten sich kürzlich auch die Teilnehmer auf der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Dabei stellten Forscher neue Studien vor, nach denen ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Konsum einzelner Kuhmilchbestandteile (bestimmte Kaseine) und der Häufigkeit von Typ-1-Diabetes im Alter bis zu 14 Jahren besteht. Es spielt aber wahrscheinlich – neben der erblichen Vorbelastung – nicht allein eine Rolle, wann Kuhmilch gefüttert wurde, sondern auch, für wie lange. Wie die Zusammenhänge im Einzelnen aussehen und welche Empfehlungen daraus möglicherweise abzuleiten sind, wird nun in einer großen Studie in Finnland untersucht.

Quelle: Informationsdienst Ernährung, Forschung, Gesundheit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.