Prisma

Skorpiongift zur Schmerzlinderung?

Bereits seit mehreren Jahren suchte ein Forscherteam um den Zellphysiologen Stefan Heinemann nach einem Wirkstoff, der spezifisch an zellulären Ionenkanälen im peripheren Nervensystem adocken sollte und somit als Modellsubstanz für eine neue Klasse von peripher wirksamen Schmerzmitteln dienen könnte.

Beim Gelben Israelischen Skorpion (Leiurus quinquestriatus hebraeus) wurden sie nun fündig. Sein Gift, das aus etwa 50 verschiedenen Substanzen zusammengesetzt ist, enthält das so genannte Alpha-Toxin. Dieses, chemisch betrachtet ein großes Peptid mit rund 70 Aminosäuren, dockt wie gewünscht an die Ionenkanäle im peripheren Nervensystem an.

Allerdings führt es nicht zur Blockade der Kanäle, sondern verhindert ihre Schließung. Die Folge ist ein intensiver Schmerz im gesamten Körper. Nicht gerade das, was man sich von einem Schmerzmittel wünscht. Dennoch ist die Entdeckung der erste Schritt auf dem Weg zu einer neuen Grupen vo Analgetika: Mit Alpha-Toxin steht endlich ein Modellmolekül zur Verfügung, das den Wissenschaftlern ermöglicht, zu untersuchen, wo und wie Substanzen an Ionenkanälen angreifen können.

Quelle: www.wissenschaft. de, Meldung vom 21.12.1999

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.