DAZ aktuell

Sächsischer Apothekerverband: Neue Geschäftsstelle im Thomaskirchhof

LEIPZIG (diz). Der Sächsische Apothekerverband (SAV) feierte am 28. Januar die Einweihung seiner neuen Räume im Thomaskirchhof 12 in Leipzig (siehe auch unseren Bericht in der Montagsausgabe vom 1. Februar 1999).

Das im Zentrum von Leipzig gelegene Gebäude wurde geschmackvoll renoviert. Früher beherbergte das Haus im Erdgeschoß die "Central-Apotheke", die als die "homöopathische Apotheke" von Leipzig galt; hier liegen die Wurzeln des Homöopathika- und Phytoherstellers Schwabe.

Da diese Apotheke die erforderliche Mindestquadratmeterzahl von 110 Quadratmetern nicht erreichte, musste sie geschlossen werden. Wie Frau Monika Koch, Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes bei der Einweihung erklärte, haben sich jedoch die Vorstandskollegen Bretschneider und Schmidt dafür eingesetzt, dass dieser Standort für die sächsischen Apotheker nicht verloren geht. Mit ihrer Unterstützung bewirkten sie, dass der Verband in der zweiten Etage seine Geschäftsstelle einrichten und die Räume im Erdgeschoss an einen Gastwirt verpachten konnte, der hier ein stilvolles Bistro mit Apotheken-Ambiente und im ersten Stock ein anspruchsvolles Restaurant einrichtete. In einem Nebenraum wird ein kleines Apothekenmuseum Platz finden. Hier sollen moderne Vitrinen aufgestellt werden, die mit historischen Ausstellungsobjekten die Apothekengeschichte in Sachsen aufzeigen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Sächsischen Apothekertag wurde für die Pharmazie und herzkranke Patienten gekämpft

Wahre Herzensangelegenheiten

Innovativer Modellstudiengang soll die Pharmazie an sächsischem Standort retten

Grünes Licht für Leipzig

Apotheker erhöhen Druck mit Rechtsgutachten zur Pharmazie in Leipzig

Studiengang weiterführen!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.