Prisma

Ecstasy: Pickel durch die Designer-Droge

Ecstasy ist in der Rave- und Technoszene nach wie vor stark verbreitet. Der Genuss der Designerdroge birgt aber nicht nur neurologische Gefahren - Hautärzte der Universität Jena beschrieben nun erstmals auch Hautveränderungen, die im Zusammenhang mit dem Ecstasykonsum auftraten.

Eine 20jährige Patientin entwickelte sieben Tage nach Einnahme der Lifestyle-Droge eine Leberentzündung und eine Hautveränderung, die vor allem in der Mundregion lokalisiert war. Solche Hautveränderungen treten üblicherweise bei zu regem Gebrauch von Kosmetik und Hautpflegemitteln auf und lassen sich durch eine konsequente "Pflegeabstinenz" bessern. Die junge Patientin wurde mit einer Salbe mit niedrig dosierten Antibiotika erfolgreich behandelt.

Ein männlicher Patient entwickelte einen akneähnlichen Ausschlag an den Wangen, ohne dass eine Leberbeteiligung auftrat. Auch dieser Patient konnte mit einer Antibiotikasalbe behandelt werden.

Bemerkenswerterweise lag bei beiden Patienten ursprünglich keine Akne vor und bei beiden wurde der Hautausschlag kurz nach der Einnahme von Ecstasy beobachtet. Die Jenaer Ärzte vermuten eine Irritation der Talg- und Schweißdrüsenaktivität als Ursache der Hautausschläge. Eine enge Verwandtschaft der durch Ecstasy verursachten Hautausschläge und akneähnlichen Hauterkrankungen wie der perioralen Dermatitis (Kosmetikakne) oder der Rosazea (Kupferfinne) liegt nahe.

Quelle: Dermatology 1998, Vol. 197, S. 171-173

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)