Prisma

Verordnungsverhalten: Schmerzmittel stehen an der Spitze

Kassenärzte greifen seltener zum Rezeptblock: 1997 stellten sie nur noch 833,5 Millionen Rezepte aus, rund elf Prozent weniger als 1996.

Die wichtigsten Gründe für den starken Rückgang der kassenärztlichen Arzneiverordnungen sind nach dem Wissenschaftlichen Institut der Ortskrankenkassen (WIdO) in den budgetbedingten Sparbemühungen der Ärzteschaft und in den erhöhten Arzneimittelzuzahlungen der Patienten zu suchen. Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen reduzierten sich dadurch um 557 Millionen Mark. Mit Abstand am häufigsten griffen die Ärzte zum Rezeptblock, um Medikamente gegen Schmerzen zu verschreiben: 96 Millionen Arzneiverordnungen dienten ausschließlich diesem Zweck. Danach folgen auf der Rangliste der Rezepte Verordnungen gegen Husten (60,3 Millionen) und gegen Bluthochdruck (55,1 Millionen). glo

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)