Prisma

Senkt Infarktrisiko

Wer einmal pro Jahr Blut spendet, hat - verglichen mit Personen, die nie Blut spenden - ein achtmal geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Dies ergab eine Untersuchung an knapp dreitausend Finnen, von denen etwa jeder zehnte regelmäßig Blut spendete.


Der deutliche Unterschied kam nicht nur dadurch zustande, daß Blutspender ein gesundheitsbewußteres Leben führen. Auch das Blutspenden an sich ist ein Schutzfaktor. Das zeigte sich, nachdem die Statistiker sämtliche Risikofaktoren wie Alter, Familiengeschichte, Blutdruck, Übergewicht, Rauchen usw. ausgefiltert hatten.
Eine mögliche Erklärung für die Risikominderung ist der Abbau von Eisenvorräten im Körper. Nach dem Blutverlust bilden sich neue Erythrozyten: Das Eisen für den Blutfarbstoff Hämoglobin stammt aus den Reserven des Körpers, die normalerweise etwa ein Drittel der Eisenmenge ausmachen. Bei Personen mit einem hohen Eisenspiegel im Blutserum hat man ein erhöhtes Herzinfarktrisiko festgestellt.
Die finnische Studie zeigt auch, daß hohe Eisenvorräte vor allem bei hohem Cholesterinspiegel ein Infarktrisiko bedeuten. Blutspenden nützt demnach nicht nur den Empfängern, sondern auch dem Spender.
Quelle: Astra-Pressedienst, T. Salonen et al: Am J Epidemiol 1998, Vol. 148, S. 445

Das könnte Sie auch interessieren

Der Bedarf an Blutspenden nimmt weiter zu

Blutspende - jeder Tropfen zählt

Zika-Virus bringt Blutspenden wieder in die Diskussion

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Apotheker in Baden-Württemberg spenden für Liberia

Hilfe für Ebola-Patienten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.