DAZ aktuell

Die Kosten der koronaren Herzkrankheit - ein Beispiel für eine gesundheitsökon

POTSDAM (tmb). Gerade in Zeiten knapper Mittel im Gesundheitswesen kommt der Gesundheitsökonomie eine zunehmende Bedeutung zu. Denn nur wenn die entscheidenden Kostengrößen und der Nutzen medizinischer und pharmazeutischer Leistungen bekannt sind, können die knappen Mittel dort eingesetzt werden, wo sie für Patienten und Volkswirtschaft den größten Erfolg bringen. Doch wie funktioniert überhaupt eine gesundheitsökonomische Untersuchung? Antworten auf diese Frage vermittelte ein Vortrag von Dipl.-Inf. med. Oliver Mast, Leverkusen, im Rahmen einer Veranstaltung des Teltower Kreises am 14. November in Potsdam.


Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe der DAZ Nr. 50 auf Seite 42 lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Sortiment auf Präparate beschränken, deren Wirksamkeit belegt ist

Ein bunter Strauß Phytopharmaka

Clostridium-difficilE-Rezidive

Stuhltransplantation in einer Kapsel 

Workshop für Existenzgründer in Stuttgart

Eine eigene Apotheke – aber wie?

Pool-Bildung von PCR-Einzeltests bietet Ausweg bei begrenzten Testkapazitäten

Aus fünf mach eins

Transparency International zweifelt am Sinn von Anwendungsbeobachtungen

Nur ein Mittel zur Einflussnahme?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.