Arzneimittel und Therapie

Vitamin D und Calcium halbieren das Sturzrisiko

Eine Vitamin-D-Prophylaxe, wie sie für Säuglinge selbstverständlich ist, sollten in Zukunft auch deren Großeltern durchführen. Denn sie können so ihr Risiko für gefährliche Schenkelhalsfrakturen reduzieren. Diese Konsequenz läßt sich aus einer jüngst in Bad Pyrmont durchgeführten Interventionsstudie zur Wirkung von Calcium und Vitamin D ableiten.


Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe der DAZ Nr. 49 auf Seite 46 lesen Quelle
Vorträge von Prof. Dr. Helmut W. Minne, Bad Pyrmont, Dr. Detlef Nachtigall, Hamburg, Dr. M. Pfeifer, Bad Pyrmont, Pressekonferenz "Calcium plus Vitamin D bei Osteoporose" zu Ossofortin(r), Schloß Tremsbüttel, Hamburg, 20. November 1998, veranstaltet von der Strathmann AG, Hamburg.
Thomas Müller-Bohn, Süsel

Das könnte Sie auch interessieren

Einfluss auf Knochen, Muskeln, Insulinstoffwechsel und die Krebsentstehung

Vitamin D – wichtig für die Prävention

Maßgeschneiderter Einsatz des Vitamins soll bei Multipler Sklerose helfen

Vitamin D verändert das Epigenom

Eine Analyse und Empfehlungen zum Einsatz des „Sonnenvitamins“

Vitamin D zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Ausreichend versorgt werden Frauen eher schwanger

Mit Vitamin D zum Wunschkind

Nach wie vor schlechte Versorgungslage in Deutschland

Vitamin D im Fokus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.