Prisma

Therapie mit einem Antiepileptikum?


Mit g-Vinyl-GABA lassen sich möglicherweise nicht nur Epileptiker, sondern auch Kokainabhängige erfolgreich behandeln.
Wie amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Synapse berichteten, konnten Kokaineffekte im ZNS durch die Gabe von g-Vinyl-GABA im Tierversuch erfolgreich blockiert werden. Bei den behandelten Tieren blieben nicht nur die direkten Kokainwirkungen wie Euphorie aus, sie zeigten auch deutlich weniger Verlangen nach weiteren Kokaingaben. Routinefunktionen wie essen, laufen und lernen wurden durch g-Vinyl-GABA nicht beeinflußt. Vorläufige Daten deuten darauf hin, daß sich diese Effekte nicht auf die Kokainsucht beschränken, sondern auch für die Abhängigkeit von weiteren Drogen gelten. Sollten sich diese Befunde vom Tier auf den Menschen übertragen lassen, wäre g-Vinyl-GABA möglicherweise der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung von Drogensüchtigen. Erste klinische Studien mit Kokainabhängigen sind noch für Ende diesen Jahres geplant. ral
Quelle: Synapse, 10.8.1998

Das könnte Sie auch interessieren

Eine schwer zu klassifizierende Wirkstoffgruppe

Antikonvulsiva

Hypnotika, Sedativa, Minor-Tranquilizer und Anxiolytika

Medikamentöse Therapie

Bis zu 26-fache Preiszuschläge

Hartmann erhöht Preise bei Handschuhen

GABA-Rezeptoragonisten

Jasminduft als Sedativum

Neurowissenschaften

Wie Nervenzellen rechnen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.