Arzneimittel und Therapie

Tumorschmerztherapie: Transdermale Applikation von Fentanyl

Eine ausreichende Schmerzreduktion, beispielsweise bei Tumorschmerzen, wird häufig nur durch stark wirksame Opioidanalgetika erreicht. Die transdermale Applikation von Fentanyl in Form eines Pflasters bietet sich neben der oralen Gabe als weitere Therapiemöglichkeit bei Tumorschmerzen an.

Für die Tumorschmerztherapie hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO 1996) einen Drei-Stufen-Plan entwickelt, in dem stark wirksame Opioide in Stufe 3 zur Behandlung stärkster Schmerzzustände eingesetzt werden. Fentanyl ist ein hochpotentes synthetisches Opioid, das aufgrund seiner Lipophilie und der relativ geringen Molekülmasse gut für die transdermale Applikation geeignet ist. Es wirkt an zentralen Opioidrezeptoren als reiner m-Antagonist mit morphinartigem Wirkprofil. Im Vergleich zu Morphin besitzt Fentanyl eine 75- bis 100fach stärkere analgetische Wirkung. Dieses Verhältnis dient auch als Richtwert für die Dosisfindung bei der Umstellung von einer retardierten oralen Morphinzubereitung auf die transdermale Applikation. Bei vergleichbar guter Schmerzreduktion ist somit die systemische Belastung mit Fentanyl deutlich geringer.

Fentanylpflaster wirkt bis zu 72 Stunden Das Fentanylpflaster Fentanyl-TTS Durogesic® ist so konzipiert, daß eine gleichmäßige Wirkstoffabgabe über 72Stunden gewährleistet ist. Die erreichbaren Plasmaspiegel sind dabei proportional zur applizierten Pflastergröße. In der Haut baut sich zunächst ein Fentanyl-Hautdepot auf, aus dem der Wirkstoff kontinuierlich ins Blut diffundiert. Im Gegensatz zur oralen Applikation z.B. von Morphin steigen dadurch die Fentanyl-Plasmaspiegel langsam an und sinken langsam wieder ab. Die lange Wirksamkeit von bis zu 72 Stunden begrenzt gleichzeitig die Anwendungsmöglichkeit des Pflasters auf die Behandlung von Schmerzzuständen mit annähernd gleichmäßiger Schmerzintensität. Auch wenn während der Therapie eine Dosisänderung erforderlich ist, sollten die Pflaster keinesfalls zu früh gewechselt werden, weil es dann zur Kumulation und Überdosierung des Fentanyls kommen kann. Im Bedarfsfall sollte daher immer eine Zusatzmedikation in Form schnellwirkender Morphinzubereitungen zur Verfügung gestellt werden, um Schmerzen mit schnell fortschreitender Intensität entsprechend behandeln zu können.

Die transdermale Applikation eignet sich nur bei stabilem Schmerzniveau Besonders für Patienten mit gleichmäßigem Schmerzsyndrom bietet die transdermale Applikation Vorteile. Die langen Applikationsintervalle bei gleichbleibender Schmerzreduktion erhöhen die Mobilität und Unabhängigkeit der Patienten. Darüber hinaus kann die transdermale Applikation auch bei Tumoren angewendet werden, bei denen eine orale Zufuhr nicht möglich ist, z.B. Tumoren im Bereich des Gastrointestinaltraktes. Auch bei häufigem Erbrechen und Schluckbeschwerden bietet sich die Pflastertherapie an. Das Fentanyl-TTS ist relativ gut verträglich. Es verursacht geringere gastrointestinale Nebenwirkungen als orale Opioidzubereitungen.

Weniger Obstipation Die opioidtypische Obstipation tritt mit dem Pflaster durch Umgehung des Gastrointestinaltraktes weniger ausgeprägt auf. Dadurch kann der Verbrauch an Laxantien vermindert werden. Neben weiteren opioidtypischen Nebenwirkungen kommt es selten zu pflasterspezifischen Hautreaktionen. Die Gefahr der psychischen Abhängigkeit tritt bei der transdermalen Therapie ebensowenig auf wie bei der oralen Therapie, sofern die Applikation antizipativ erfolgt (die Opioide werden appliziert, bevor die Konzentration unter das Wirkniveau absinkt).

Kontraindikationen Trotz der guten Verträglichkeit gibt es auch Kontraindikationen für die transdermale Applikation. Hierzu zählen aktive Hauterkrankungen und übermäßiges Schwitzen. Beim Schwitzen treten Haftprobleme auf, wodurch eine gleichmäßige Wirkung nicht mehr gewährleistet ist. Bei wechselhaften Schmerzzuständen ist es kontraindiziert, wie oben beschrieben.

Quelle Prof. Dr. Dr. K. A. Lehmann, Köln, Dr. B. Entsink, Göttingen, Dr. B. Donner, Bochum, Priv.-Doz. Dr. S. Grond, Köln, Dr. L. Radbruch, Köln, Pressekonferenz "Tumorschmerztherapie in der täglichen Praxis - Stellenwert der transdermalen Applikation", Köln, 25. Mai 1998, veranstaltet von der Firma Janssen-Cilag, Neuss. Britta Daub, Brühl

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenswertes zum Einsatz bei chronischem Nicht-Tumorschmerz

Opioide jenseits von Tumorschmerzen

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Pharmakotherapie bei chronischen Schmerzen

Zum Stellenwert von DL-Methadon und Levomethadon in der Palliativmedizin

Methadon gegen Schmerzen

Patientenindividuelle Auswahl von Wirkstoffen und Darreichungsformen

Gute Schmerzkontrolle in jeder Phase

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.