Praxis

Antiemetika: Mittel zur Behandlung des Erbrechens

Erbrechen (Emesis) stellt wie Fieber oder Durchfall ein Symptom einer Erkrankung dar. Es ist normalerweise ein Schutzmechanismus, durch den sich der Organismus z.B. einer schlecht verträglichen oder verdorbenen Speise schnell entledigen kann. In den meisten Fällen aber ist das Erbrechen nicht nur nicht erwünscht, sondern auch unnötig belastend und sogar schädlich wie z.B. das Schwangerschaftserbrechen oder das Erbrechen bei einer Zytostatikatherapie. Je nach Ursache sind zur Behandlung des Erbrechens verschiedene Arzneimittel indiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Indikationen der verbleibenden Darreichungsformen und alternative Wirkstoffe

Aus für Metoclopramid-Tropfen

Chemotherapie-induzierte Übelkeit

Konsequente Prävention ist entscheidend

Antiemetika in der Selbstmedikation

Nicht übel

Welche Ursachen sich hinter Erbrechen bei Kindern verbergen können

„Mein Kind spuckt!“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.