DAZ aktuell

Selbstdiagnose: Durchbruch in der Malaria-Notfalltherapie

Seit vielen Jahren wird gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Malaria tropica die Strategie des Standby eingesetzt. Da die Symptome der Malaria jedoch meist nicht eindeutig sind, läuft man nicht selten Gefahr, Medikamente wie Lariam oder Halfan mit ihrem beträchtlichen Nebenwirkungspotential unnötigerweise einzunehmen. Ein noch im April in den Handel gelangender Selbsttest auf Malaria tropica verspricht dagegen Abhilfe.

Australische Entwicklung Der tropenmedizinischen Fachwelt ist der australische ICT-p.f. Malaria-Test bereits bekannt. Die Sensitivität und Spezifität läßt sich mit der bisherigen mikroskopischen Standardmethode gut vergleichen (Lancet 347, 1549 [1996]): Der neue Test ermöglicht erstmals vor Ort die zuverlässige Selbstdiagnose der Malaria tropica durch den Laien. Der Test läßt sich auch zur schnellen Abklärung verdächtiger Symptome bei Tropenrückkehrern einsetzen, insbesondere in Notfallsituationen, nachts und am Wochenende, wenn Tropenmediziner nicht erreichbar sind. Der Großhandel wird in den nächsten Wochen von der Firma Standby Diagnostics GmbH, Güttenbrunner Weg 15, 81829 München, Tel. (089) 53 80 654, Fax (089) 42 72 04 71) beliefert. Die Zweierpackung Mala Quick kostet im Apothekenverkauf DM 69.90. Diagnostisches Prinzip Der Mala Quick Test dient zur Erkennung von histidinhaltigem Protein von Plasmodium falciparum (Pf HRP-2) aus infizierten Erythrozyten. Der Test verwendet zwei Antikörper, die für das wasserlösliche Protein spezifisch sind. Einer dieser Antikörper befindet sich auf einem Feld zum Auftragen der Blutprobe, fixiert von kolloidalem Gold. Der zweite Antikörper ist immobilisiert in einer Querlinie auf der Testkarte. Etwa 10 Mikroliter Vollblut (= 1 Tropfen aus der Fingerbeere) wird auf das violette Aufnahmefeld aufgetragen. Dort erfolgt die Lyse und eventuell vorhandenes Pf HRP-2 bindet an den mit Gold markierten Antikörper. Nach Zugabe eines Puffers wandern das Blut und der markierte Antikörper auf dem Teststreifen hoch und kreuzen die zweite Antikörperlinie. In einer positiven Blutprobe wird der Komplex aus Pf HRP-2 und Goldantikörper durch den zweiten Antikörper gebunden und bildet eine rosa Markierungslinie, nicht dagegen in einer negativen Probe. Alle zur Durchführung benötigten Materialien wie Lanzette, Alkoholtupfer usw. sind in dem Testkit enthalten. Haltbarkeit auch bei tropischen Temperaturen Der Test sollte trocken, geschützt vor Licht und verschlossen aufbewahrt werden, ein Einfrieren ist zu vermeiden. Die optimale Lagerungstemperatur beträgt 2 bis 8 Grad Celsius. Der Hersteller gibt folgende Haltbarkeitshinweise: 12 Monate bei 2 bis 8 Grad Celsius 9 Monate bei Raumtemperatur 6 Monate bei 37 Grad Celsius Voraussetzung dafür ist die Vermeidung extrem hoher Temperaturen (z. B. Hutablage im Pkw) sowie von direktem Sonnenlicht oder anderer Lichteinwirku

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)