Unlautere Werbung mit Corona-Bezug

„Vitalpilze gegen Corona“ im Visier der Wettbewerbszentrale

Berlin - 26.05.2020, 16:15 Uhr

Pilze zum Schutz gegen Corona? Die Wettbewerbszentrale schritt gegen eine solche Werbung ein.  (x / Foto: imago images / Westend61)

Pilze zum Schutz gegen Corona? Die Wettbewerbszentrale schritt gegen eine solche Werbung ein.  (x / Foto: imago images / Westend61)


Manch ein Unternehmen möchte aus der Corona-Krise Profit schlagen – und begibt sich dabei an die Grenzen des Rechts oder sogar darüber hinaus. Dass das redlichen Wettbewerbern nicht gefällt, ist nachvollziehbar. Die Wettbewerbszentrale meldet nun, dass sie seit Mitte Februar bereits 159 Anfragen und Beschwerden zu Werbung mit Corona-Bezug erhalten hat. Vier einstweilige Verfügungen hat sie bereits erwirkt – unter anderem gegen ein Unternehmen, das Vitalpilze als Schutz gegen Corona bewirbt.

Die Coronavirus-Pandemie scheint die Vertreiber mehr oder weniger fragwürdiger Nahrungsergänzungsmittel und Gesundheitsprodukte derzeit zu beflügeln. Sie wittern neue Geschäfte – denn wer will sich nicht bestmöglich vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen? Dabei wird bei der Werbung für die Produkte zuweilen der Mund zu voll genommen. Etwa, wenn Verbrauchern direkt oder auch subtil Schutz vor Coronaviren suggeriert wird. Und das, obwohl man nach wie vor viel zu wenig über das neuartige Virus weiß. Es gibt weder ein zugelassenes Arzneimittel noch einen Impfstoff. Wer aber mit Eigenschaften und Wirkungen für ein Produkt wirbt, über die dieses gar nicht verfügt, verstößt damit gegen allgemeine Lauterkeitsregeln sowie gegebenenfalls auch gegen spezialgesetzliche Regelungen des Lebensmittel- oder Heilmittelwerberechts.

Und so kommt es, dass die Wettbewerbszentrale seit Mitte Februar 2020 insgesamt 159 Anfragen und Beschwerden zu unlauterem Wettbewerb in Zusammenhang mit Corona erhalten hat. Wie die Selbstkontrollinstitution mitteilt, folgten 51 Abmahnungen und 16 formlose Hinweise. Zudem seien vier einstweilige Verfügungen erwirkt und eine Unterlassungsklage bei Gericht eingereicht worden.

Christiane Köber, Mitglied der Geschäftsführung der Wettbewerbszentrale, erklärt: „In den uns vorliegenden Beschwerdefällen werden teilweise Aussagen über Produkte getroffen, die den Verbraucher in vermeintlicher Sicherheit wiegen. Das ist nicht nur riskant für Verbraucher, sondern auch eine echte Wettbewerbsverzerrung zulasten derjenigen Unternehmen, die sich an die Spielregeln im Wettbewerb halten“.

Suggerierter Virenschutz

In einem Fall hat das Landgericht Gießen die Werbeaussage „Corona-Infektion: Wie wir uns mit Vitalpilzen schützen können!“ als unzulässig untersagt (Beschluss vom 6. April 2020, Az. 8 O 16/20 – nicht rechtskräftig). In einem anderen hatte ein Unternehmen für seine Nahrungsergänzungsmittel mit der Abbildung eines stilisierten Menschen, der Coronaviren abwehrt, sowie der Aussage „Volle Power für Ihr Immunsystem“ geworben. Das Landgericht Essen befand, dass die Grafik fälschlicherweise einen Schutz vor Viren suggeriere und untersagte die betreffende Werbung (Beschluss vom 27. April 2020, Az. 43 O 39/20 – nicht rechtskräftig). In einem dritten Fall wurde mit dem Bild eines stilisierten Coronavirus und der Aussage „99,9 Prozent Keimreduktion aller relevanten Keime einschließlich MRSA“ für Produkte wie Mundspüllösungen, Ohrentropfen-Gel und ähnliches geworben. Auch diese Aussage wurde untersagt (Landgericht Düsseldorf, Beschluss vom 22. April 2020, Az. 34 O 26/20 – rechtskräftig).

Klage reichte die Wettbewerbszentrale gegen ein Unternehmen ein, das sich zuvor verpflichtet hatte, NICHT in einer ganzseitigen Zeitungsanzeige für ein mit Vitamin C angereichertes Lebensmittel unter Abbildung einer Frau mit Mundschutz und verbunden mit den Aussagen „Schützen Sie Ihren Körper. JETZT!“ sowie „Vor multi-resistenten Bakterien und internationalen Viren schützt Sie ein optimales Immunsystem* - 365 Tage im Jahr.“ zu werben. Durch das plakative Bild der Frau mit Schutzmaske sollte nach Auffassung der Wettbewerbszentrale suggeriert werden, mit der Einnahme des Produkts könne eine Infektion mit „internationalen“ Viren, eben auch dem Coronavirus, verhindert werden. Krankheitsbezogene Aussagen sind in der Werbung für Lebensmittel jedoch verboten. Wegen der Folgeanzeige, die zwar geändert worden war, aber nach Auffassung der Wettbewerbszentrale noch immer einen Schutz vor Coronaviren suggerierte, schritt diese zur Klage.

Auch gut gemeinte Aktionen können unzulässig sein

Die Wettbewerbszentrale weist zudem auf gewisse Stolperfallen im Heilmittelwerberecht hin, die in der Corona-Krise auch von Unternehmen übersehen werden, die mit Spenden- und Unterstützungsaktionen helfen wollen. Im Gesundheitsbereich können Geschenke und „Umsonst“-Angebote kritisch sein – denn der Gesetzgeber hat zum Schutz vor einer zu starken Kommerzialisierung gesundheitlicher Leistungen Geschenke, Rabatte und sonstige Zuwendungen an Verbraucher verboten (§ 7 Heilmittelwerbegesetz - HWG). Diese strikte Regelung gilt auch in coronabedingten Krisenzeiten, erinnert die Wettbewerbszentrale.

Problematisch: Geschenkte Brillengläser

So beantragte die Wettbewerbszentrale eine weitere einstweilige Verfügung, weil ein Optiker unter Hinweis auf den Verzicht vieler Verbraucher in der Corona-Krise unter anderem „Brillengläser geschenkt für alle!“ ankündigte. Das Gericht bestätigte die Ansicht der Wettbewerbszentrale, dass die Werbeaktion gegen das Zuwendungsverbot des § 7 HWG verstößt. Danach sind Zuwendungen im Gesundheitsbereich grundsätzlich nicht erlaubt, damit der Verbraucher sich bei seiner die Gesundheit betreffenden Entscheidung nicht von sachfremden Zuwendungen oder Geschenken leiten lässt. Irreführend war es aus Sicht des Gerichts zudem, dass der Kunde erst telefonisch erfuhr, dass die Abgabe der „kostenlosen Brillengläser“ an den Kauf einer Brillenfassung geknüpft war, beim Mitbringen einer kundeneigenen Fassung eine „Einschleifgebühr“ in Höhe von 25 Euro berechnet wurde oder die Gläser nur gegen eine „Bearbeitungsgebühr“ versandt wurden (LG Flensburg, Beschluss vom 13. Mai 2020, Az. 6 HK O 20/20 – nicht rechtskräftig).

Das heißt allerdings nicht, dass Unterstützungsaktionen stets unzulässig sind. „Jedem Unternehmen ist es erlaubt, wirklich altruistisch Spenden an entsprechende Personengruppen zu leisten“, sagt Köber. „Wird jedoch im Bereich Gesundheit die ‚gute Tat‘ mit dem Absatz der eigenen Produkte gekoppelt, ist in manchen Fällen nicht nur die altruistische Zielrichtung der Maßnahme, sondern auch ihre Zulässigkeit zweifelhaft“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wettbewerbszentrale ist unlauteren Werbemethoden im Gesundheitsmarkt auf der Spur

Zweifelhafter Corona-Schutz

Apotheken-Werbung vor Gericht

Keine Taler für Facebook-Likes

Wettbewerbszentrale geht gegen fragwürdige Angebote von Testzentren vor

Keine Unternehmenstests auf Staatskosten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.