Arzneimittel und Therapie

Vor der Chemotherapie kühlen

Kryotherapie lindert Taxan-induzierte Polyneuropathie

Durch das Tragen von Eishand­schuhen und Eissocken während einer Paclitaxel-Infusion kann das Risiko für eine Chemotherapie-induzierte periphere Neuropathie deutlich gesenkt werden, so das Fazit einer kleineren Studie mit Brustkrebspatientinnen.

Einige zytostatische Therapien gehen mit akuten und chronischen Nervenschäden einher, die als Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie (CIPN) bezeichnet werden. Diese neurotoxischen Beschwerden sind oftmals Therapie-limitierend und treten besonders häufig unter Taxanen und Platin-Derivaten auf. Zur Prophylaxe werden ­unterschiedliche Maßnahmen empfohlen. Positiv bewertet wird eine Änderung des Lebensstils (Bewegung und Gewichtsreduktion); eine medikamentöse Prophylaxe der Chemotherapie-­induzierten Polyneuropathie wird hingegen überwiegend negativ beurteilt. Geprüft wird auch, ob sich durch Kühlhandschuhe und Kühlsocken, die während der Chemotherapie getragen werden, periphere Nervenschäden vermeiden lassen. Dieser Frage wurde auch in einer kleinen japanischen Studie nachgegangen.

Kälte gegen Nagelveränderungen

Einige Zytostatika, insbesondere Taxane und EGFR-Inhibitoren, können zu Nagelveränderungen wie Paronychien und sekundären Superinfektionen führen. Auch hier hat sich der Benefit einer Kühlung der Hände und Füße während der Zytostatika-Applikation gezeigt. Die Empfehlung, Docetaxel unter Kühlung zu verabreichen, beruht auf evidenzbasierten Daten.

Kälte gegen Haarausfall

Foto: Dignicap, www.dignicap.com

Noch eine weitere belastende Nebenwirkung einer Chemotherapie, nämlich der Haar­verlust, kann durch Kälte verringert werden. Diskutiert wird, dass die trockene Kälte beim Tragen von Kühl­hauben während der Chemotherapie zu einer Vasokonstriktion von Gefäßen der Kopfhaut führt und damit die Aus­breitung der Zytostatika im Gewebe verringert wird. Besonders die empfindlichen Haarfollikel sollen so geschützt werden. In diesem Jahr wurden zwei Studien publiziert, in denen gezeigt wurde, dass mithilfe von Kühlkappen der Haarverlust unter verschiedenen Chemotherapien deutlich reduziert werden konnte. Damit einher ging auch eine Verbesserung der Lebensqualität.

Erfolgreiche Kühlung

An der Studie nahmen 36 Patientinnen teil, die aufgrund eines Mammakarzinoms mit Paclitaxel (zwölf Zyklen zu 80 mg/m² einmal wöchentlich) behandelt wurden. Die Frauen trugen 15 Minuten vor und 15 Minuten nach sowie während der einstündigen Paclitaxel-Infusion an der einen Seite einen Eishandschuh und eine Eissocke, die andere Seite blieb ungekühlt. Der primäre Studienendpunkt war die CIPN-Inzidenz, die unter Zuhilfenahme mehrerer Parameter subjektiv und ­objektiv erfasst wurde. Die Kühlung zeigte den gewünschten Effekt: Zeichen einer Chemotherapie-induzierten Polyneuropathie wie verminderte Berührungsempfindlichkeit, eine gestörte Wärmewahrnehmung und Missempfindungen traten an der gekühlten Körperhälfte klinisch und statistisch signifikant weniger häufig auf als an der nicht gekühlten Seite. |

Quelle

Akiko Hanai et al. Effects of cryotherapy on objective and subjective symptoms of Pacli­taxel-induced neuropathy: Prospective self-controlled trial. JNCI: Journal of the National Cancer Institute 2018;110(2), djx178, https://doi.org/10.1093/jnci/djx178

Nangia J et al. Effect of a scalp cooling device on alopecia in women undergoing chemotherapy for breast cancer: The SCALP randomized clinical trial. JAMA 2017;317(6):596-605, doi: 10.1001/jama.2016.20939.

Rugo HS et al. Association between use of a scalp cooling device and alopecia after chemotherapy for breast cancer. JAMA 2017;317(6):606-614, doi: 10.1001/jama.2016.21038

Supportive Therapie bei onkologischen Patienten. S3-Leitlinie aus dem Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF), Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) und Deutschen Krebshilfe (DKH), www.leitlinienprogramm-onkologie.de, AWMF-Registernummer: 032/054OL, Stand April 2017

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Der Krebspatient in der Apotheke

Beratung bei Haarausfall und Nagelveränderung

Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie

Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie

Hilfestellungen für Brustkrebspatientinnen

Nebenwirkungen beherrschen, Langzeitfolgen mildern

Minoxidil und Anti-Androgene helfen bei persistierender Alopezie nach Chemotherapie

Wenn die Haare nicht nachwachsen

Erste Erfolge mit topisch angewendetem Minoxidil

Wenn Strahlen den Haarwuchs stören

Bei vermehrtem Haarausfall können auch Arzneimittel die Ursache sein

Nebenwirkung Haarausfall

Ausgewählte Mikronährstoffe in der Krebstherapie

Vitamine C und D, Selen und Carnitin

Akupunktur kann betroffenen Krebspatienten langfristig helfen

Mit Nadeln gegen Nervenschmerzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.