Thema: Kardiale Erkrankungen

Koronarsyndrom

Koronarsyndrom

Foto: F.Schmidt – stock.adobe.com


Lusträuber Arzneistoffe

Die Welt ist voller glücklicher und sexuell aktiver Liebespaare. So vermitteln es uns auf jeden Fall Märchen wie Tristan und Isolde, Shakespeares Theaterstücke wie „Romeo und Julia“ oder auch ... » Weiterlesen

... noch mehr Pharmakotherapie

daz | Wer in seiner Apotheke schon Medikationsanalysen durchführt, wird um die Bedeutung der Leit­linien wissen, denn sie sind das Herzstück der Pharmakotherapie. Ergänzend zu dem DAZ-Angebot der... » Weiterlesen

Abstoßung verhindern

Um Abstoßungsreaktionen nach Herztransplantationen (HTX) zu verhindern, stehen verschiedene Immun­suppressionsregime zur Verfügung, die sich in der Regel aus Calcineurin-Inhibitoren, ... » Weiterlesen

Die Acetylsalicylsäure

Pharmako-evolutionär! behandelt die Frage, was aus einem bestimmten Wirkstoff oder einer pharmazeutisch-pharmakologischen Idee wurde. Manchmal wurde aus Evolution eine Revolution, die die Medizin ... » Weiterlesen

IQWiG bestätigt: Simvastatin plus Ezetimib besser als Simvastatin alleine

Patienten mit koronarer Herzerkrankung oder akutem Koronarsyndrom profitieren hinsichtlich nicht tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall stärker von einer Prävention... » Weiterlesen

Sanofi vs. Amgen: Muss Praluent sofort vom Markt?

Laut einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 11. Juli dürfen Sanofi und Regeneron den PCSK9-Inhibitor Alirocumab (Praluent) in Deutschland nicht mehr fertigen, verkaufen und vermarkten. ... » Weiterlesen

Vielseitiges Ticagrelor

cst | Ticagrelor (Brilique®) wird üblicherweise bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder nach einem Herzinfarkt eingesetzt. In Kombination mit Acetylsalicylsäure (ASS) senkt der rever­sible... » Weiterlesen

Neue Empfehlungen bei chronischer KHK

DAZ | Die fünfte Auflage der nationalen Versorgungsleitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) wurde im April veröffentlicht. Das rund 120 Seiten lange Doku­ment wurde kapitelweise ü... » Weiterlesen

Mikronährstoffe messen

Wann immer Verbraucherschützer sich mit dem Thema Nahrungsergänzung befassen, lautet ihre Empfehlung, eine allgemeine Substitution von Mikronährstoffen zu unterlassen und lediglich einen durch ... » Weiterlesen

Migräneantikörper Nr. 2

Das neueste Target für die Migräneprophylaxe heißt Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP). Mit Galcanezumab (Emgality®) kam zum 1. April 2019 ein weiterer CGRP-­Antikörper zur Migrä... » Weiterlesen

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse auch unter Alirocumab

Eine effektive Lipidsenkung reduziert bei Patienten mit bekannter atherosklerotischer kardiovasku­lärer Erkrankung das Risiko für schwere Herz-Kreislauf-Ereignisse. Nach Evolocumab liegen nun auch ... » Weiterlesen

Ticagrelor, Prasugrel oder Clopidogrel?

Erhielten Patienten im Rahmen einer dualen antithrombozytären Therapie – jeweils kombiniert mit Acetylsalicylsäure (ASS) – Ticagrelor oder Prasugrel anstelle von Clopidogrel, war das Risiko für... » Weiterlesen

Time is muscle

SCHLADMING (cst) | Jeder vierte Patient mit einem akuten Herzinfarkt stirbt vor Erreichen der Klinik. Machen sich Symptome eines akuten Koronarsyndroms (ACS) bemerkbar, ist keine Zeit zu verlieren: ... » Weiterlesen

Lernen und Punkten: „Akutes Koronarsyndrom“

Die Deutsche Apotheker Zeitung bietet ihren Abonnenten die Möglichkeit, durch das Selbststudium ausgewählter Beiträge und eine anschließende Lernerfolgskontrolle Punkte für die freiwillige ... » Weiterlesen

Pharmakotherapie des akuten Koronarsyndroms

Beim akuten Koronarsyndrom (ACS) handelt es sich um einen vorläufigen Sammelbegriff bei unklarer Herzsymptomatik, der dann durch weitere Diagnostik zu den Diagnosen instabile Angina, ST-... » Weiterlesen

Medikationsfehler vermeiden!

cst | Die Zahl der mit nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK) behandelten Patienten hat sich seit der Einführung mehr als verdoppelt – nicht zuletzt deshalb, weil NOAK ... » Weiterlesen

NOAK: Medikationsfehler oft schuld an Komplikationen

Untersuchungen zufolge ließen sich viele unerwünschte Wirkungen der direkten oralen Antikoagulanzien vermeiden, weil sie die Folge von Medikationsfehlern sind: Zu den häufigsten gehören die ... » Weiterlesen

Orale Antikoagulanzien sicherer machen ...

Von Sylvia Haas | Real-World-Daten und Beobachtungsstudien werfen die Frage auf, wie die Therapie mit den Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) sicherer gemacht werden kann (s. ... » Weiterlesen

Antidepressivum schützt Herz

Eine Depression tritt häufig als Begleiterkrankung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (Myokardinfarkt oder instabile Angina pectoris) auf. Dadurch erhöht sich das Risiko, erneut ein kardiales ... » Weiterlesen

Bei künstlichen Herzklappen: Rivaroxaban unterliegt im Vergleich mit Clopidogrel

Vorsicht bei Patienten mit künstlichen Herzklappen: Seit vergangenem Dienstag informiert die Firma Bayer in einem Rote-Hand-Brief über den Anstieg von Gesamtmortalität sowie Thromboembolie- und ... » Weiterlesen

Schmaler Grat der Schlaganfallprophylaxe

In der Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalls gehört die antithrombotische Therapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) zum Standard. Doch auch neuere orale Antikoagulanzien (NOAKs) wie ... » Weiterlesen