Phytotherapie

Wundheilung mit Birkenrinden-Extrakt

Erstmals ein Phytopharmakon bei Epidermolysis bullosa zugelassen

Birken sind ein typischer Bestandteil unserer heimischen Vegetation. Dem Pharmazeuten wohlbekannt sind die Blätter, die – reich an Flavonoiden – traditionell zur unterstützenden Therapie bei Harnwegsinfekten eingesetzt werden. Als Aquaretikum erhöht die Droge die Ausscheidung von Wasser und bewirkt so eine Durchspülung der Harnwege. Aber nicht nur das Birkenblatt, ... » mehr

Beratung

Als hochspezialisierter Organismus bewältigt der Mensch eine Fülle von zellphysiologischen, biochemischen und immunologischen Prozessen nahezu perfekt. Dabei ... » Weiterlesen

Der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (Herbal Medicinal Products Committee, kurz HMPC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat kürzlich die finale... » Weiterlesen

„Krebserregende Stoffe in Bio-Baby-Tees“, „Giftiger Honig“, „Risiko Leberkrebs! ZDF-Tester stufen Tee als Gefahr für Frauen ein“, „Rückruf ... » Weiterlesen

Kann Herzinsuffizienz mit Phytopharmaka behandelt werden? 1994 lautete die Antwort der Kommission E: Ja, bestimmte Weißdorn-Extrakte können beim Stadium NYHA ... » Weiterlesen

Sucht man im Rahmen der rationalen Phytotherapie nach Arzneipflanzen mit dem wissenschaftlich belegten Indikationsgebiet „Kopfschmerz, Migräne(-prophylaxe... » Weiterlesen

Eupatorium perfoliatum ist eine traditionell in Nordamerika verwendete Arzneipflanze, deren zur Blütezeit gesammeltes Kraut von den Indianern und späteren ... » Weiterlesen