(Bild: WALA)

Serie

Mittelstand im Pharmaland

Bayer, Boehringer oder Merck sind bekannte Pharmaunternehmen und oft in den Medien. Abseits der großen Konzerne gibt es in Deutschland rund 150 mittelständische Pharmahersteller. Wer sind die Köpfe in den Unternehmen? Was treibt sie um? DAZ.online fragt in dieser Serie einmal genau nach und stellt einzelne Unternehmen vor: Was ist die Expertise des Herstellers? Seit wann, warum? Mit welchen Problemen haben die Unternehmen zu kämpfen? Was sind die Zukunftspläne? Das alles erfahren Sie hier.

Nach einem Verlust im Jahr 2011 und einer längeren Genesung fühlt sich der Hersteller von Naturkosmetika und anthroposophischen Arzneimitteln, Weleda, nun fit für neue Herausforderungen. Die Ziele lauten wie in anderen Firmen: Ausbau der internationalen Position, Investitionen in neue Produkte und Umsetzung einer neuen Pharmastrategie.

Es gibt Leiden, über die spricht man nicht gern. Hämorrhoidalbeschwerden oder Vaginalinfektionen gehören für die meisten Menschen sicher dazu. Wer bei der Firma Dr. Kade arbeitet, hat mit diesen Indikationen allerdings kein Problem. Produkte der Proktologie und der Gynäkologie sind die Spezialität des Berliner Mittelständlers, der auf 130 Jahre Firmengeschichte zurückblicken kann.

Der Pharmahersteller Wörwag steht für Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel. Um den teils widrigen Bedingungen in Deutschland auszuweichen, setzte die Firma in den vergangenen zehn Jahren verstärkt aufs Ausland – und steigerte den internationalen Umsatz aufs Fünffache. Doch nicht nur durch die Sanktionen gegenüber Russland gibt es nun neue Herausforderungen.

Wala verarbeitet rund 1000 Rohstoffe. Allein im Heilpflanzengarten in Bad Boll wachsen etwa 150 verschiedene Heilpflanzen, die in Demeter-Qualität angebaut und als Frischpflanzen verarbeitet werden. Sechs Gärtner und ein Auszubildender, unternehmensintern „Lernling“ genannt, bestellen die rund anderthalb Hektar große Fläche. Etwa 5 Tonnen Pflanzenmaterial werden jährlich in diesem Garten geerntet.

Luvos Heilerde: Von den Kräften der Natur war er zutiefst überzeugt: Adolf Just (1859 – 1936), Gründer der Naturheilanstalt Jungborn und Wiederentdecker der Heilerde. 1918 gründete er in Blankenburg die Heilerde-Gesellschaft. Jungborn ist Vergangenheit, die Heilerde-Gesellschaft Luvos stellt noch heute Heilerde-Produkte unter modernen Vorzeichen her. 

SteriPharm: Ihr Durchmesser beträgt nur wenige Millimeter. Ihre Farbe ist ein dezentes Hellgelb, auch sonst ist die Tablette absolut unauffällig. Und doch ist die kleine Folio-Pille zu 100 Prozent bekannt - bei Frauen in Deutschland, die schwanger sind oder werden wollen.

Bionorica: Fragt man einen Apotheker, was er spontan mit Bionorica verbindet, dann nennt er vermutlich Sinupret, Phytothek und Phytoneering. Und damit ist bereits viel, aber längst nicht alles über das Unternehmen gesagt, das heute einer der weltweit führenden Hersteller pflanzlicher Arzneimittel ist.

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.