Anzeige

Multimodale Phytotherapie bei Blasenentzündung

27.06.2017, 10:30 Uhr


Canephron® N ist gut verträglich

Canephron® N hat sich sowohl in Studien als auch in der Praxis als gut verträgliches Arzneimittel erwiesen. Ein Vorteil der symptomatischen Therapie von Blasenentzündungen mit Canephron® N ist die im Vergleich zu einer Antibiose geringere Mikrobiomschädigung. Veränderungen des Mikrobioms, d. h. Verschiebungen der körpereigenen bakteriellen Besiedlung, werden mit einer Reihe von Beschwerdebildern in Verbindung gebracht, z. B. mit Magen-Darm-Beschwerden, Pilzerkrankungen im Vaginalbereich oder einer erhöhten Allergieneigung.

Dass Canephron® N das Mikrobiom weitgehend unbeeinflusst lässt, während es unter der Gabe von Antibiotika stark in Mitleidenschaft gezogen wird, konnte in einem experimentellen Modell gezeigt werden.10 Dabei wurde das intestinale Mikrobiom von Mäusen untersucht, die entweder eine Einmaldosis Fosfomycin, sieben Tage lang Nitrofurantoin, Wasser oder unterschiedlich hohe Dosierungen von Canephron® N erhalten hatten. Bei den mit Fosfomycin oder Nitrofurantoin behandelten Mäusen kam es zu massiven Mikrobiomverschiebungen. Bei Canephron® N, selbst in einer Dosierung, die etwa dem 10 fachen der humanen Äquivalenzdosis entsprach, wurde dagegen kaum eine Veränderung des Mikrobioms beobachtet.

Mikrobiom-Schonung bei Canephron® N - im Vergleich zu Fosfomycin- und Nitrofurantoin-Therapie 10

Dieses Ergebnis steht im Einklang mit der sehr guten Verträglichkeit von Canephron® N, aufgrund derer das pflanzliche Arzneimittel auch für die Langzeittherapie bei häufig wiederkehrenden Infekten empfohlen werden kann.

Canephron® N liegt als Dragee- und Tropfenform vor. Die Dosierung für Heranwachsende ab 12 Jahren und Erwachsene beträgt 3x2 Dragees oder 3x5ml Tropfen.



Diesen Artikel teilen: