E-Learning

Migräne

(Foto: Zerbor / stock.adobe.com)

(Foto: Zerbor / stock.adobe.com)


Symptome 

Die Migräne wird klinisch in verschiedene Formen unterteilt. Die häufigste Form ist die Migräne ohne Aura. Dabei nimmt der Kopfschmerz langsam zu und hält zwischen vier und maximal 72 Stunden an. Begleiterscheinungen dieser Form der Migräne sind Appetitlosigkeit sowie Lichtscheu und Geräuschempfindlichkeit. Eine Stimulation der Area postrema, die zusammen mit dem Nucleus tractus solitarii („Geschmackskern“) das Brechzentrum bildet, führt neben den Migränekopfschmerzen häufig zu Übelkeit und Erbrechen.

Die Migräne wird verstärkt, wenn sich der Betroffene körperlich betätigt, davon kann je nach Tätigkeit auch die Arbeitsfähigkeit betroffen sein. Bei einer anderen Form der Migräne, der Migräne mit Aura, die wesentlich seltener auftritt, kommt es unmittelbar vor dem Beginn zu Begleiterscheinungen, der sogenannten Aura. Diese können sich in neurologischen Ausfallerscheinungen wie Lähmungserscheinungen und Augensymptomen, z. B. in Form eines Flimmerskotoms (Lichterscheinungen wie Flimmern, Sehschwäche) äußern und nur fünf Minuten, in seltenen Fällen aber bis zu einer Stunde andauern. Auch bei der Migräne mit Aura können die beschriebenen Begleitsymptome der Migräne ohne Aura auftreten.

Klinisches Bild

  • Schmerzcharakter: pulsierend, pochend, hämmernd
  • Schmerzlokalisation: oft einseitig
  • Schmerzintensität: rasch zunehmend, mittelstark bis sehr stark, Verstärkung durch körperliche Aktivitäten
  • Begleitsymptome: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtempfindlichkeit
  • Aura: Ja (bei 10 bis 15 Prozent der Attacken)
  • Sonstiges: Beginn häufig in den Morgenstunden

Andere Kopfschmerzarten

Abzugrenzen von der Migräne sind andere Kopfschmerzsyndrome:

  • Der Clusterkopfschmerz: streng einseitige Kopfschmerzattacken von unerträglich bohrendem und brennendem Charakter mit einer Dauer zwischen 30 Minuten und drei bis vier Stunden)
  • Der Spannungskopfschmerz: dumpfer, bilateraler Kopfschmerz mittlerer Intensität, der häufig gut auf Antidepressiva vom Amitriptylin-Typ anspricht
  • Der Arzneimittel-induzierte Kopfschmerz: dumpf-drückender, diffuser Dauerkopfschmerz, der unter Belastung zunimmt


Diesen Artikel teilen: