Mit freundlicher Unterstützung von


Für ein gutes Bauchgefühl – Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?

Magen-Darm-Beschwerden machen sich mit verschiedenen Symptomen bemerkbar. 

Magen-Darm-Beschwerden machen sich mit verschiedenen Symptomen bemerkbar. 


Herzlich Willkommen zu dem E-Learning von Klinge Pharma & DAZ.online. Magen-Darm-Beschwerden sind in der Apotheke ein ganzjähriges Beratungsthema. Erfahren Sie, welches Magen-Darm-Präparat von Klinge Pharma Ihren Kunden bei den jeweiligen Verdauungsstörungen schnelle und effektive Hilfe bietet. Nach erfolgreichem Abschluss der Lernerfolgskontrolle können Sie zudem DAP-Punkte erhalten.

Für die Teilnahme an dieser Fortbildung
erhalten Sie 100 DAP-Punkte.

Magen-Darm-Beschwerden haben ganzjährig Saison - zahlreiche Auslöser schlagen zu jeder Jahreszeit auf den Magen oder bringen die Darmfunktion durcheinander. Verdauungsstörungen machen sich mit unterschiedlichen Symptomen bemerkbar. Typisch sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Ebenso können Blähungen, Völlegefühl, Bauchkrämpfe sowie Verstopfung auftreten. Die Beschwerden schränken Betroffene in ihrem Wohlbefinden derart stark ein, dass sie schnelle Linderung wünschen und Rat in der Apotheke suchen. 

Neben den Empfehlungen für eine gesunde Lebensweise können Sie Ihren Kunden mit den Magen-Darm-Präparaten Vomex A®, DiaVerde®, Gelsectan® und Carvomin® Verdauungstropfen von Klinge Pharma effektiv helfen. Klinge Pharma als der Magen-Darm-Experte verfügt bei den häufigsten Magen-Darm-Problemen über langjährige Kompetenz mit bewährten und zuverlässigen Produkten – alles aus einer Hand.

Ein komplexer Prozess

Die Verdauung kann an verschiedenen Stellen aus dem Takt geraten. Das ist kein Wunder, wenn man sich den langen Weg genauer ansieht, den die Nahrung bei ihrem Transport durch den Magen-Darm-Trakt nimmt. Bereits im Mund beginnt die Aufspaltung der Kohlenhydrate. Im Magen tötet Salzsäure unerwünschte Keime ab und Proteine werden zu kleineren Peptiden zerlegt. Kohlenhydrate und Lipide passieren den Magen hingegen nahezu ungehindert. Danach gelangt der Speisebrei (Chymus) in den Zwölffingerdarm (Duodenum). Hier werden Lipide in freie Fettsäuren, Zuckermoleküle in Monosaccharide und Peptide in Aminosäuren umgewandelt. So zerkleinert können die Stoffe von der Darmschleimhaut resorbiert und ans Blut abgegeben werden. 

Eine intakte Darmschleimhaut (Mukosa) trägt entscheidend zu einem gut funktionierenden Stofftransport bei. Zum einen sorgt sie für eine optimale Nährstoffaufnahme. Gleichzeitig verhindert sie durch ihren engen Zellverband, dass unerwünschte Stoffe ins Körperinnere gelangen. Zum Ende des Verdauungsprozesses werden die übrig gebliebenen, unverdaulichen Nahrungsbestandteile in den Dickdarm transportiert und schließlich vom Enddarm ausgeschieden, wobei zuvor noch Wasser und wichtige Mineralstoffe entzogen werden.

Gerät der komplexe Prozess aus dem Gleichgewicht, kann der Körper mit unterschiedlichen Symptomen reagieren, die für den jeweils Betroffenen sehr unangenehm und oft auch schmerzhaft sind. Eine schnelle und wirksame Linderung der Beschwerden hat daher höchste Priorität. 



Gode Chlond, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen: