DAZ.online - Wissen vor 8 - klicken Sie hier
Dienstag, 28. April 2020
 
 

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

Meinungsfreiheit ist eine großartige Sache. Einziger Haken daran ist: Wirklich jeder darf sie nutzen – auch um Lügen zu verbreiten. Das war in Zeiten von Postkutschen und Brieftauben vielleicht weniger dramatisch – Papyrus war teuer, nicht jeder konnte schreiben, Pferdekutschen wurden überfallen oder die Brieftauben sind auch mal abgestürzt. Dieser „Darwinismus“ der Kommunikation fällt heutzutage weg. Zwar kann immer noch nicht jeder (recht)schreiben, allerdings wurde die Nutzung kommunikativer Tools furchtbar einfach: Ein simpler Klick genügt und ab geht die Post – einmal um die Welt. Von Facebook- oder Instagram-„Reproduktionszahlen“ kann SARS-CoV-2 tatsächlich nur träumen. Dabei sind krude Verschwörungstheorien mitnichten weniger ansteckend als Corona und wirkungslose bis giftige Wundermittel gegen COVID-19 sicher nicht harmloser als das Virus. Was tun? Natürlich löst eine Zensur dieses Problem nicht. Einzig bleibt, dem gefährlichen Unfug seriös Paroli zu bieten. Das versucht die WHO bereits seit Wochen. Noch bevor sie COVID-19 zur Pandemie adelte, hatte sie der Infodemie den Kampf angesagt. Nun bekommt sie tatkräftige Unterstützung: „Fakten statt Fake-News“ sind die neuen Antikörper der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, mit denen diese den Mumpitz im Netz neutralisieren will. Solange cytotoxische T-Zellen für das Internet fehlen, auch wenn das Bedürfnis nach „Löschen“ manchmal übergroß wird, bleibt wohl nur, gefährliche Falschinformationen und Scharlatanerie mit einem möglichst starken Gegengewicht auszugleichen.

(Foto: imago images)

 

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Fakten gegen Fake-News bei Corona

Ob vielleicht nicht doch ein Fünkchen Wahrheit dran ist, dass Kochsalz-Nasenspray gegen Corona hilft? Und ist es denn jetzt gesichert, dass Ibuprofen COVID-19-Verläufe nicht doch verschlimmert? Was ist Unfug und wie kann man ihn als solchen entlarven? Angelehnt an die Mythbusters der WHO, hat die Apothekerkammer Westfalen-Lippe die Serie ,Fakten statt Fake-News‘ gestartet, um „gute, hochwertige Informationen zu pushen“, erklärt Dr. Oliver Schwalbe von der AKWL. Die gibt es seit jeher – in der Apotheke vor Ort. Mehr dazu lesen Sie jetzt hier. 

(Foto: imago images)

 

Die gute Nachricht des Tages

Kubanische Ärzte und Pfleger helfen in rund 60 Ländern

Kuba hat zur Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus 217 Mediziner nach Südafrika geschickt. Die Ärzte, Wissenschaftler und Gesundheitsexperten seien in Südafrika angekommen, dem am stärksten von Covid-19 betroffenen Land Afrikas, teilte das Büro von Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa am Montag mit. Kuba hat Mediziner und anderes Gesundheitspersonal schon in rund 60 Länder geschickt, um dort die Gesundheitssysteme zu unterstützen. Mehr dazu gibt es jetzt hier 

(Foto: imago images)

 

Heute Abend

„Corona – alles was Recht ist“: Teil 2 im Live-Webinar

Wie geht man mit Mitarbeitern um, die aus Angst vor einer Infektion nicht arbeiten wollen? Für wen kommen Beschäftigungsverbote in Frage und wer erteilt sie? Was kann man als Mitarbeiter tun, wenn sich der Chef weigert, Schutzmaßnahmen zu ergreifen? Durch die Coronakrise taucht in Apotheken eine Reihe rechtlicher  Fragen auf. In unserem ersten Webinar vergangene Woche hat unser Experte Manfred Arnold bereits viele davon beantwortet, doch es gibt natürlich noch viel mehr. Deswegen geht es am heutigen Dienstag in die zweite Runde. Mehr Infos gibt es hier. 

(Foto: imago images)

 

Meistgelesen

DAV: Details zur Botendienst-Abrechnung gibt es Ende dieser Woche

Seit dem 22. April gelten coronabedingt erleichterte Abgaberegeln in der Apotheke. Zudem soll der Botendienst nun von den Kostenträgern vergütet werden. Allerdings gibt es sowohl beim Botendienst als auch beim Thema Stückelung und Auseinzelung noch Abrechnungsdetails zu klären. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) will dazu in dieser Woche Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband führen. Vorerst empfiehlt der DAV den Apotheken, entsprechende Rezepte zurückhalten. Mehr dazu im meistgelesenen Beitrag vom gestrigen Montag. 

 

Themen am Morgen

Die Online-Redaktion des RBB berichtet über Geschäftemacherei mit angeblichen Wundermitteln gegen Corona.

Das Ärzteblatt berichtet über das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes in Sachen Rezeptsammlung. 

Das war „Wissen vor 8“ an diesem Morgen.
Starten Sie gut in den neuen Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen.

Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)

Und wie immer gilt: Anregungen, Kritik und Themenwünsche gern per Mail an uns: redaktion@daz.online

 

Juni 2020
Digitaler Fortbildungsmonat

Cannabis Gipfel online »

14. September 2020

Cannabis Gipfel – Stuttgart  »

10. November 2020

Cannabis Gipfel – Berlin »

 

7. Oktober – München

Expopharm »

28. Oktober 2020

Cannabis Gipfel – Essen »

26. Januar 2021

Cannabis Gipfel – Hamburg »