DAZ.online - Wissen vor 8 - klicken Sie hier
Freitag, 7. Dezember 2018
 
 

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

am heutigen Freitag wählen rund 1000 Delegierte auf dem CDU-Parteitag eine(n) neue(n) CDU-Vorsitzende(n). Einer der Kandidaten: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Der MInister hat in den vergangenen Wochen kräftig die Werbetrommel gerührt: Über Social Media präsentierte Spahn sich als der starke Neustart-Politiker. Außerdem zeigte er sich im Ministeramt als der politische Macher: So präsentierte er in den vergangenen Wochen seine eigenen Lösungen für die Arzneimittelskandale des Sommers, erklärte, für die schnelle Einführung des E-Rezeptes zu sorgen und stellte sich als Robin Hood des Gesundheitswesens dar, weil er den überreichen Kassen das Geld wegnehmen will, um es den Versicherten zurückzugeben. Den seit zwei Jahren schwelenden Versandhandelskonflikt verschob Spahn geschickt auf die Zeit nach dem Parteitag: Dumm ist das nicht, schließlich steht jetzt schon fest, dass Spahn sich mit seiner Lösung mindestens auf einer Seite (Apotheker oder Versender) Feinde machen wird. Doch auch unabhängig von der Vorgeschichte stellt sich die Frage: Welche Auswirkungen könnte die CDU-Wahl auf das Gesundheitswesen und somit auch auf die Apotheker haben? Gedanken dazu lesen Sie jetzt auf DAZ.online.

(Foto: Imago)

 

Meist gelesen

Senioren-Union will grenzüberschreitende Arzneimittelversorgung fördern

Am heutigen Donnerstag kommen in Hamburg die rund 1000 Delegierten des CDU-Parteitages zusammen. Neben der Wahl zum neuen CDU-Vorsitz steht auch die inhaltliche Diskussion vieler Anträge an. Für die Apotheker dürfte insbesondere ein Antrag der Senioren-Union interessant sein: Die Älteren der CDU fordern, dass grenzüberschreitende Projekte in der Arzneimittelversorgung gestärkt werden. Die Antragskommission empfiehlt dem Parteitag, den Antrag anzunehmen. Den meist gelesenen Beitrag lesen Sie jetzt nochmals auf DAZ.online.

(Foto: Hinrichs / adobe.stock.com)

 

DAZ-Adventsrätsel – Tag 7

Helferlein in der Backstube

Wer meint, die Arbeit ein Brot zu backen beschränke sich aufs Mischen, Kneten und Erhitzen, der irrt. Wenn aus dem Korn ein Brot werden soll, dann sind Bäcker nicht nur auf ihre eigenen Fertigkeiten angewiesen. Lange bevor ein Brot in den Ofen geschoben wird beginnen bereits komplexe chemische Reaktionen, die fein aufeinander abgestimmt sind. Ein sehr nützlicher Hilfsstoff dabei verbirgt sich hinter Türchen Nummer sieben. Er selbst ist zwar bekannt, seine Verwendung als Dirigent des „Back-Konzerts“ jedoch eher weniger. Mehr dazu jetzt auf DAZ.online.

 

Themen am Morgen

Die Redaktion von web.de berichtet darüber, dass die DAK die Kosten für die HIV-PrEP übernimmt.
Spiegel Online zitiert aus einer Studie, nach der früh eingeschulte Kinder im Schnitt häufiger eine ADHS-Diagnose bekommen.
 
 

Das war „Wissen vor 8“ an diesem Morgen. 
Ich wünsche Ihnen einen gelungenen Start in den Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen!

Benjamin Rohrer
Chefredakteur DAZ.online

Und wie immer gilt: Anregungen, Kritik und Themenwünsche gern per Mail an uns: redaktion@daz.online

 

NEUE SEMINARE 2019
Hamburg / Hannover

Scholz-Datenbank: Medikationsanalyse anhand von Fallbeispielen »

 

20. Januar – Schladming

Pharmacon 2019 »

2. Februar – Würzburg

20. wissenschaftliche Winterfortbildung | Adipositas »

10. Februar – Davos

pharmaDavos 2019 »