DAZ.online - Wissen vor 8 - klicken Sie hier
Dienstag, 13. Februar 2018
 
 

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,


das Analgetikum Flupirtin (Katadolon) wird wohl vom Markt verschwinden. Der Pharmakovigilanzausschuss der EMA, PRAC, hat empfohlen, die Zulassungen von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff zu widerrufen. Hintergrund sind allerdings nicht bahnbrechende neue Erkenntnisse zur Sicherheit bzw. zum Risiko dieses Wirkstoffs – die Gefahr schwerer Leberschäden ist bekannt. Wegen denen wurden 2013 strenge Auflagen für die Verordnung gemacht. Das Problem jetzt ist, dass sich an diese Auflagen in der Praxis offenbar nicht ausreichend gehalten wird und somit das Nutzen-Risiko-Verhältnis negativ ist, wie der PRAC nach Prüfung der Datenlage befand und daher den Widerruf der Zulassungen empfahl.

Vermutlich ist die therapeutische Lücke, die durch den Verlust von Flupirtin entstehen wird, geringer als beispielsweise die, die durch die Marktrücknahme von Tetrazepam gerissen wurde. Dennoch werden manche Patienten umgestellt werden müssen. Darunter vielleicht auch solche, die mit anderen Analgetika nicht oder schlechter klarkommen. Wechsel, die vielleicht vermieden werden hätten können.


(Foto: Sven Kohls/SDMG/dpa) 

 

BERUFSMÖGLICHKEITEN

Flottenapotheker der Reserve bei der Bundeswehr

Der Werdegang von Dr. Thomas Meyer aus Seelze in Niedersachsen ist der von jemandem, der schon früh im Leben weiß, was er will. Als Vierjähriger erlebt er die Kieler Woche. Beeindruckt von den mächtigen Segelschiffen regt sich der Wunsch, später selbst zur See fahren zu wollen: „Kommandant auf der Gorch Fock war mein Kindheitstraum“, sagt Meyer. Als Jugendlicher ist er fest entschlossen zu einer Marinelaufbahn.
Doch es kam erstmal anders: Ein Ferienjob in der väterlichen Apotheke, die heute auch führt, begeistert den damals 14-Jährigen für die Pharmazie. Mit der Marine-Karriere ist es dann aber später doch noch was geworden, allerdings auf Umwegen: Meyer ist heute Flottenapotheker der Reserve. Die ganze Geschichte lesen Sie jetzt hier. 

(Foto: exklusiv-design /stock.adobe.com)

 

Mit der DAZ

Gut durch den Faschingsendspurt

Spätestens seit Donnerstag sind in den Faschings- (bzw. Karnevals-)Hochburgen die Narren los. Vor allem im Westen der Republik an Rhein und Main ist an ein „normales“ Leben und Arbeiten nicht zu denken. Beim Versuch, den kalten Winter mit bunten Kostümen, viel Lärm und anderen Ritualen zu vertreiben, kommt es aber doch hin und wieder auch zu gesundheitlichen Zwischenfällen.
Damit es nicht noch beim Endspurt zu unerwünschten Wirkungen kommt, empfehlen wir noch vor dem Start in den Kehraus einen Blick in die aktuelle DAZ zu werfen. Im Schwerpunkt zur fünften Jahreszeit finden Sie einen Überblick  über die wichtigsten Indikationen. Zum Beispiel: 
- Autsch, mein Schädel brummt! Hilfe bei akuten Kopfschmerzen
- Flau im Magen. Was gegen Übelkeit und Erbrechen wirkt
- Bützchen? Heute nicht! Wie man einen Lippenherpes mit OTC-Mitteln behandelt
- Fisimatenten gemacht? Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

 

Meist gelesen

DocMorris im Homöopathie-Shitstorm

Hohn und Spott erntet DocMorris für seinen jüngst auf Facebook geposteten „Tipp für gesunde Vierbeiner“, in dem die Niederländer den Einsatz von Bach-Blüten und Homöopathika bei Tieren propagieren. Es hagelt Proteste, die vom Vorwurf „unterlassener Hilfeleistung“ bis zur Vorhaltung reichten, „pseudomedizinische Absurditäten“ zu verbreiten. DocMorris reagiert schmallippig.
Mehr dazu lesen Sie hier, in einem der derzeit meist gelesenen Artikel auf DAZ.online. 

 

Themen am Morgen

Die Versandapotheken aus dem europäischen Ausland picken sich nach klassischen Beispiel die Rosinen aus dem Kuchen, kritisiert Apotheker Edmund Offeringa, der unter anderem im hessischen Biebersheim eine Apotheke betreibt,  auf dem Regionalportal „Echo“.

Die Kölner Viktoria-Apotheke hat für die fünfte Jahreszeit ein ganz besonderes Angebot: Zwei-für-1-Schwangerschaftstests. Auch das Springer Jugendportal Noizz.de berichtet. 

Das war „Wissen vor 8“ an diesem Morgen. 
Ich wünsche Ihnen einen gelungenen Start in den Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen!

Julia Borsch
Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online

Und wie immer gilt: Anregungen, Kritik und Themenwünsche gern per Mail an uns: redaktion@daz.online

 

Seminar - Neue EU-DSGVO

Neue Datenschutz-Bestimmungen 2018 »

19. März – Düsseldorf

HVKompass Homöopathie live - Naturheilkundliche Beratung von Atopikern »

 

17. Februar
Bonn

10. Zukunftskongress öffentliche Apotheke »

16. März
Berlin

INTERPHARM 2018 »