Finanziert und inhaltlich verantwortet von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH


Deutsche Erstveröffentlichung

Klinische Vorteile von Rotem-Weinlaub-Extrakt AS195 (Antistax® extra) bei chronischer Veneninsuffizienz

01.06.2019, 00:00 Uhr


Referenzen

1 Stücker M, et al: Therapeutic approach to chronic venous insufficiency – clinical benefits of red-vine-leaf-extract AS195 (Antistax®): Pharmazie (2019) 74 (4): 193-200.

2 Bergan JJ, et al: Chronic Venous Disease. N Engl J Med (2006) 355: 488-498.

3 Kalus U, et al: Clinical improvement of cutaneous microcirculation and oxygen supply in patients with chronic venous insufficiency by orally administered extract of red vine leaves AS195. A randomised, double-blind, placebo-controlled crossover study. Drugs in R&D (2004) 5: 63–71.

4 Kiesewetter H, et al: Efficacy of orally administered extract of red vine leaf AS195 (folia vitis viniferae) in chronic venous insufficiency (stages I-II). A randomized, doubleblind, placebo-controlled trial. Arzneimittelforschung (2000) 50: 109-117.

5 Esperester A, et al: Der Nachweis der klinischen Wirksamkeit von Ödemprotektiva und seine Tücken. Med Monatsschr Pharm (2013) 36: 44-51.

 

Antistax® extra Venentabletten. Wirkstoff: 360 mg Trockenextrakt aus roten Weinrebenblättern (4‑6:1) /Filmtablette, Auszugsmittel: Wasser. Sonst. Bestandteile: hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Talkum, Titandioxid, Eisen(III)-oxid, mikrokristalline Cellulose, Crospovidon, Croscarmellose-Natrium, Calciumhydrogenphosphat, Hypromellose, Glyceroltristearat. Anw.geb.: Antistax extra Venentabletten werden bei Erwachsenen angewendet zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz), zum Beispiel Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, Varizen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Beinödeme. Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen rote Weinrebenblätter oder einen der sonstigen Bestandteile. Die Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen. Nebenw.: Beschwerden des Verdauungstraktes (z.B. Übelkeit, Magenbeschwerden), Überempfindlichkeits-reaktionen der Haut und Kopfschmerzen. Apothekenpflichtig.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main.            Stand: Juni 2017 (SADE.ANTI.17.03.0418)



Eva-Maria Hierl, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen: