Finanziert und inhaltlich verantwortet von                                      Sanofi-Aventis Deutschland GmbH


Ergebnisse einer Apothekenbasierten Befragung von 941 Apothekenkunden mit akutem Atemwegsinfekt

Ambroxol vermindert die Hustenfrequenz tagsüber und auch nachts und verbessert dadurch die Konzentrationsfähigkeit und Lebensqualität

05.09.2018, 14:33 Uhr


Ambroxol ist als OTC (Over-The-Counter) -Medikament in Deutschland unter anderem indiziert für Kinder ab zwei Jahren und Erwachsene zur sekretolytischen Therapie bei akuten und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen, die mit einer Störung von Schleimbildung und -transport einhergehen. 

Englische Erstveröffentlichung

BMC Pharmacology and Toxicology (2018) 19:40 1

Studienart

Apothekenbasierte Befragung von
941 Apothekenkunden mit akutem Atemwegsinfekt

Die apothekenbasierte Umfrage: Patientengeeigneter Fragebogen 

Die Apotheken-basierte Umfrage („Real World Evidenz“, also unter realen Bedingungen) fand im Zeitraum von Oktober 2016 bis Mai 2017 statt.

965 Kunden aus 126 Apotheken beantworteten nach dem Kauf eines Ambroxol-Präparates (Mucosolvan®) einen Fragebogen. Die Fragen bezogen sich auf die Darreichungsformen Lutschpastillen, Retardkapseln, Hustensaft für Erwachsene und Hustensaft für Kinder, alle derselben Marke. Ausgewertet wurden 941 Kundenbögen, 24 Bögen wurden wegen inkonsistenten und nicht konklusiven Angaben nicht mit in die Analyse aufgenommen.

Gefragt wurde nach verschiedenen Parametern, etwa wie der akute Husten den Patienten beeinträchtigte, wie lange es dauerte bis sich die Hustensymptome besserten und über welchen Zeitraum sie das in der Apotheke gekaufte Medikament einnahmen. Im Falle des Kindersaftes wurden die Fragen von den Eltern beantwortet.

Inkludiert war auch eine modifizierte (an die Anforderungen des Endverbrauchers angepasste) Version des so genannten Bronchitis Severity Scale (BSS)-Score. Dieser validierte Fragebogen dient in randomisierten klinischen Studien zur Beurteilung des Schweregrades einer Bronchitis.

Wieviel Zeit verging bis zum Therapiebeginn?

Rund 51 Prozent der Patienten begannen früh, das heißt am Tag eins oder zwei nach Eintreten der Hustensymptomatik mit der Therapie und rund 33 Prozent am Tag drei bis fünf. Rund sechs Prozent griffen am Tag sechs oder später zur Medikation.

Die Anwendungsdauer lag im Mittel bei 4,3 (+/- 0,9) Tagen (Abb. 1)

Abb. 1: Behandlungsbeginn nach Beginn der Hustensymptomatik


Diesen Artikel teilen: