In der Apotheke ist Flexibilität gefragt. (Foto: Constantinos / Fotolia)

Defekte

Nicht lieferbar - und jetzt?

Lieferengpässe sind in der öffentlichen Apotheke in doppelter Hinsicht ein Problem. Die Versorgung der Patienten leidet, zum anderen steigt die Retaxgefahr, weil alternative Päparate  abgegeben ... » mehr

Lieferengpässe in der Apotheke: Es bleibt nur die Hoffnung auf die Einsicht aller Beteiligten. (Foto: Argus /Fotolia)

Kommentar zu Lieferengpässen

Wer macht den ersten Schritt?

Für Lieferengpässe gibt es viele Ursachen. Daher können alle Beteiligten die Verantwortung jeweils auf andere schieben. Doch am Ende trifft es immer Apotheken und Patienten. Thomas Müller-Bohn ... » mehr

Staatssekretär Lutz Stroppe vom Bundesgesundheitsministerium mit seinem Chef, Hermann Gröhe. (Foto: dpa)

Staatssekretär Lutz Stroppe zu Lieferengpässen

BMG will „genau beobachten“, ob freiwilliges Melden funktioniert

Direkt oder indirekt: Das Bundesgesundheitsministerium wurde innerhalb der DAZ.online-Themenwoche schon oft adressiert, sinnvolle Maßnahmen gegen Lieferengpässe zu ergreifen. Zeit, das BMG selbst zu... » mehr

Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte: „Es ist erforderlich, dass sich Unternehmer dazu verpflichten, Lieferengpässe zu melden.” (Foto: BfArM)

Lieferengpässe

BfArM fordert Meldepflicht der Hersteller

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bietet auf seiner Webseite seit 2013 eine Übersicht zu aktuellen Lieferengpässen für Humanarzneimittel an. Sie erfasst Unterbrechungen über... » mehr

Präsident des PEI, Klaus Cichutek: Versorgungslöcher bei Mehrfachimpfstoffen können teilweise durch „Stückeln” von Monoimpfstoffen  überbrückt werden. (Foto: dpa)

PEI zu Lieferengpässen bei Impfstoffen

Erfassung und Vermeidung klappt recht gut

Mit einem speziellen Impfstoff-Register will das Paul-Ehrlich-Institut einen Beitrag zur Vermeidung von Lieferengpässen leisten. DAZ.online hat nachgefragt, welche Erfahrungen die Behörde damit ... » mehr

Arzneihersteller zu Lieferengpässen

Kostendruck statt Planbarkeit

Was sagen eigentlich die Arzneimittelhersteller zum Problem der Lieferengpässe? Wir haben nachgefragt - anbei lesen Sie die Antworten von Hexal und GlaxoSmithKline » mehr

Lieferengpässe sind bei Großhändlern: Was man nicht bekommt, kann man nicht ausliefern. (Foto: Phagro)

Großhändler zu Lieferengpässen

Ein ständiges Problem

Lieferengpässe sind auch für die Pharmagroßhändler tägliches Geschäft, wie eine Umfrage von DAZ.online ergeben hat. Die Ursachen sind vielfältig, die wirtschaftlichen Folgen für die Händler ... » mehr

Für hochdosiertes Pankreatin werden Bauchspeicheldrüsen von Zuchtsauen verwendet. (Foto: Budimir Jevtic / Fotolia)

Lieferengpass bei Kreon 40.000

Wenn fehlende Zuchtsauen zu Defekten führen

Bei Pankreas-Erkrankungen oder zystischer Fibrose helfen Extrakte aus Bauchspeicheldrüsen, Pankreatin genannt. Doch bei der stärksten Dosierung gibt es schon länger einen Lieferengpass. Was ist der... » mehr

Wolfgang Späth, Vorsitzender von Pro Generika und Head Strategy, Portfolio & Market Development Hexal AG, betont: Anbietervielfalt ist der beste Schutz vor Engpässen. (Foto: Pro Generika)

Pro Generika zu Lieferengpässen

Rabattverträge haben Katalysator-Effekt

Lieferengpässe betreffen häufig Rabattvertragsarzneimittel – schließlich ist der Generikamarkt nahezu komplett vertraglich geregelt. Die Generikahersteller wollen sich allerdings nicht den ... » mehr

Arzneimittel laden vielleicht auch deshalb nicht in der Apotheke, da diese ins Ausland exportiert werden - weil dort der Preis für den Hersteller höher ist.  (Foto: fredmantel / Fotolia)

vfa zu Lieferengpässen

Parallelexporte belasten Markt in Deutschland

Die forschenden Arzneimittelhersteller sind überzeugt: Nationale Maßnahmen gegen Engpässe wie öffentliche Melderegister sind zwar ein guter erster Schritt gegen Engpässe. Doch es müssen weitere ... » mehr