BAH zum deutschen Arzneimittelmarkt 2021

Selbstmedikation weiter mit hohem Stellenwert

München - 25.05.2022, 15:15 Uhr

Umsatz in Mio Euro zu EVP  (s / Quelle: IQVIA OTC® Report, Preisbasis EVP / BAH Zahlenbroschüre - OTC-Zahlen 2021)

Umsatz in Mio Euro zu EVP  (s / Quelle: IQVIA OTC® Report, Preisbasis EVP / BAH Zahlenbroschüre - OTC-Zahlen 2021)


Während die Apothekenumsätze mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln seit Jahren kontinuierlich steigen, bleibt das Geschäft mit OTC-Produkten wertmäßig auf einem nahezu gleichbleibenden Niveau. Für den Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) ist das Selbstmedikationssegment dennoch weiterhin ein „unverzichtbarer Bestandteil“ der Gesundheitsversorgung in Deutschland.

Finanziell tragen sie nur zu einem kleinen Teil der Apothekenumsätze bei, ihr Anteil in der medizinischen Versorgung ist jedoch unübersehbar: Die Rede ist von rezeptfreien Arzneimitteln. So machte diese Produktgruppe im Jahr 2021 lediglich 11 Prozent des Arzneimittelumsatzes in den Apotheken aus. Ihr Anteil nach Packungen betrug hingegen 48 Prozent. 

Mehr zum Thema

Neue BAH-Broschüre zum Arzneimittelmarkt

Belastungen der Arzneimittel-Hersteller auf Rekordniveau

OTC-Gipfel diskutiert über Chancen und Grenzen der Selbstmedikation

Der Stellenwert von OTC

Das heißt, nahezu jede zweite in der Apotheke abgegebene Packung war 2021 ein OTC-Produkt. Berücksichtigt man zudem weitere rezeptfreie Produkte, so werden annähernd zwei von drei Packungen von Apotheken im Rahmen der Selbstbehandlung abgegeben. Das geht aus der aktuellen Erhebung des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) „Der Arzneimittelmarkt in Deutschland. Zahlen und Fakten aus 2021“ hervor. Wie jedes Jahr hat der Verband die Zahlen und Fakten des Arzneimittelmarktes im Vorjahr analysiert. Die Ergebnisse und Erkenntnisse liegen nun vor.

Apothekenmarkt von 2017 bis 2021: Rx als Umsatztreiber

Im Rahmen der Erhebung blickte der BAH auch auf die grundsätzliche mehrjährige Entwicklung auf dem deutschen Apothekenmarkt. Mit einem Umsatz von 59,2 Milliarden Euro setzte dieser 2021 seine positive Entwicklung der zurückliegenden Jahre fort und lag zuletzt nochmal um rund 4,6 Milliarden Euro über dem Niveau von 2020. Doch während das OTC-Segment mit einem Erlös von 6,85 Milliarden Euro in etwa auf Höhe der vorangegangenen Jahre stagnierte, resultierte der deutliche Umsatzzuwachs allein aus dem Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln.

Entwicklung des Apothekenmarktes seit 2017. (Quelle: Rx: IQVIA PharmaScope®, Preisbasis AVP / NonRx: IQVIA OTC® Report, Preiosbasis EVP / BAH Zahlenbroschüre - OTC-Zahlen 2021)

11 Milliarden Euro mit Selbstmedikationsprodukten

Dennoch misst der BAH dem Selbstmedikations- beziehungsweise OTC-Markt eine erhebliche Bedeutung zu. Auf Basis der Endverbraucherpreise wurden mit OTC, Gesundheitsmitteln und stofflichen Medizinprodukten (hierzu zählen z. B. Meerwassernasensprays) im vergangenen Jahr immerhin fast 11 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. 64 Prozent entfielen dabei auf rezeptfreie Arzneimittel, 9 Prozent oder 1 Milliarde Euro auf stoffliche Medizinprodukte und 27 Prozent beziehungsweise 2,9 Milliarden Euro auf Gesundheitsmittel. 

(Quelle: IQVIA OTC® Report, Preisbasis EVP)

Schaut man auf die Menge, ergab sich laut BAH eine Verteilung von 50 Prozent rezeptfreie Arzneimittel, 6 Prozent stoffliche Medizinprodukte und 44 Prozent Gesundheitsmittel.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue BAH-Broschüre zum Arzneimittelmarkt

Belastungen der Arzneimittel-Hersteller auf Rekordniveau

IQVIA-Bericht zum Pharmamarkt 2020

Plus beim Umsatz und Minus beim Absatz

IQVIA-Marktbericht: Mehr Umsatz, weniger Absatz / Größter Zuwachs im Monat März

Apothekenmarkt 2020 unter dem Einfluss der Pandemie

IQVIA-Marktbericht 2019: 6 Prozent plus beim Umsatz, 7 Prozent plus beim Absatz

OTC-Versand weiter auf Wachstumskurs

IQVIA legt Marktbericht für das erste Halbjahr 2021 vor

Mehr Umsatz, weniger Absatz

Deutliche Umsatzzuwächse bei Nahrungsergänzungsmitteln

Versender profitieren überproportional

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.