Rx-Bestellungen mit drei Klicks

Mehrere App-Updates bei gesund.de

Stuttgart - 20.05.2022, 09:15 Uhr

Die Betreiber von gesund.de haben neue Funktionen freigeschaltet. (s / Screenshot: gesund.de / DAZ)

Die Betreiber von gesund.de haben neue Funktionen freigeschaltet. (s / Screenshot: gesund.de / DAZ)


Die im Herbst 2021 als Gemeinschaftswerk von Phoenix und Noventi gestartete Plattform gesund.de hatte einige Anlaufgeschwindigkeiten. In den sozialen Netzwerken liest man Kritik und Klagen. Manche Apotheken drohten sogar mit Kündigung. Die Betreiber von gesund.de haben nun reagiert, nachgebessert und neue Funktionen freigeschaltet.

Einst als Pro AvO im Dezember 2018 gegründet, ist das Digitalbündnis inzwischen vor allem zu einem Gemeinschaftswerk von Phoenix und Noventi geworden. Die weiteren Partner, der Wort & Bild Verlag, die Sanacorp sowie BD Rowa sind nach wie vor minderheitsbeteiligt. Gehe trat im Mai 2021 aus. Phoenix und Noventi stampften ihre bisherigen Apps „deine Apotheke“ und „callmyApo“ ein und riefen im Herbst 2021 die Apothekenplattform gesund.de mit einer entsprechenden Endverbraucher-App ins Leben.

Mehr zum Thema

Doch mit den ersten Bestellungen in den Apotheken offenbarten sich so manche Schwächen des neuen Angebots, wie in Foren und sozialen Medien zu lesen ist. Unter anderem machte die Suchfunktion Probleme. So wurden bei Begriffen wie „Ibuprofen“ sehr prominent Eigenmarken vorgeschlagen oder Apotheken angezeigt, die über 100 km entfernt liegen. 

Außerdem wurden zeitweise bei Bestellungen über die App keine Klarnamen angezeigt, sondern immer nur eine Nummer – offenbar immer dieselbe. Die Apotheken hatten mitunter Schwierigkeiten, die jeweiligen Bestellungen zuzuordnen. Die Betreiber von gesund.de erklärten auf DAZ-Anfragen, dass man die Problemfälle kenne und an Lösungen arbeite. 

Betreiber zeigen sich innovationsfreudig

Zugleich zeigte man sich innovationsfreudig: Das Bonusprogramm Payback wurde mit gesund.de verbunden, sowie ein Terminmanager für COVID-19-Impfungen oder Corona-Testungen in Apotheken etabliert. Dennoch hielt sich so mancher Ärger in den Apotheken, vor allem auch deshalb, weil Teams und Kundschaft viele Jahre mit den bisherigen Apps von Phoenix und Noventi offenbar gut zurechtkamen.

Bei gesund.de ist man inzwischen zuversichtlich, die meisten Anlaufschwierigkeiten überwunden zu haben. Bereits Ende März 2022 wandte sich die Geschäftsführung, bestehend aus Peter Schreiner, Maximilian Achenbach und Sven Simons, an die Apotheken und räumte Schwierigkeiten beim Aufbau der Plattform ein. Man erachtete das Feedback der mehr als 7.000 gesund.de-Partner als konstruktiv und sehr wertvoll. Als Dankeschön gab es für die Beteiligten eine Treueprämie in Form einer um die Hälfte reduzierten Grundgebühr für die Monate März bis einschließlich Juni 2022.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nächster Schritt für die Gesundheitsplattform

Gesund.de launcht Endverbraucher-App

Gesund-ist-bunt-Apotheken

Parmapharm unterstützt gesund.de

Nun dreiköpfige Geschäftsführung

Peter Schreiner wird Chef von gesund.de

Werbemittel für Apotheken

Gesund.de will sichtbar werden

Apotheken werden angebunden – Endverbraucher müssen sich noch gedulden

gesund.de startet die Motoren

Gesundheitsplattform plant nächste Schritte

Gesund.de bald mit Endverbraucher-App und eigenem Magazin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.