Verpflichtende Nutzung ab September

DAV fordert Friedenspflicht beim E-Rezept

Berlin - 13.05.2022, 12:15 Uhr

DAV-Vorstandsmitglied Anke Rüdinger rät Apothekeninhaberinnen und -inhabern, jetzt selbstkritisch zu prüfen, ob ihr Betrieb wirklich bereit ist für das E-Rezept. (s / Foto: ABDA)

DAV-Vorstandsmitglied Anke Rüdinger rät Apothekeninhaberinnen und -inhabern, jetzt selbstkritisch zu prüfen, ob ihr Betrieb wirklich bereit ist für das E-Rezept. (s / Foto: ABDA)


Rüdinger: Herausforderung für den Berufsstand

Grundsätzlich hält sie es für eine große Herausforderung für den Berufsstand, dass alle Apotheken zum 1. September für das E-Rezept bereit sein müssen. Zwar hätten sich die Apotheken bereits sich Institutionskarten, Heilberufsausweise, Konnektoren, Scanner und Kartenlesegeräte angeschafft, die meisten von ihnen seien zudem auf „Mein Apothekenportal“ gelistet, damit ihre Daten in die E-Rezept-App der Gematik transferiert werden können.

„Sprechen Sie jetzt Ihr Softwarehaus an“

Doch nun müsse sich jeder Inhaber und jede Inhaberin selbstkritisch fragen, welche Meilensteine für ihn oder sie noch zu bewältigen sind, um ab 1. September 2022 E-Rezepte beliefern zu können. „Diese können gegebenenfalls auch außerhalb ihres eigenen Verantwortungsbereiches liegen“, gibt Rüdinger zu bedenken. „Wie weit ist das eigene Apothekensoftwarehaus bei der Installation und Freischaltung des E-Rezept-Moduls? Welche Schulungen für welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind noch zu absolvieren – und welche Termine im Sommer kommen dafür infrage? Mein Rat an alle Apotheken: Sprechen Sie jetzt Ihr Softwarehaus an, dann sind wir spätestens bis 1. September alle bereit!“

Zweifel hat Rüdinger, ob bis dahin tatsächlich alle Teilprozesse digital ablaufen werden. „Ob die Versicherten dann auch alle schon NFC-fähige Gesundheitskarten von ihren Krankenkassen erhalten und die E-Rezept-App der Gematik installiert haben, ist noch eine andere Frage. Ich schätze, wir werden noch sehr viele Papierausdrucke von E-Rezepten in den Apotheken sehen.“

Das vollständige Interview finden Sie hier auf der ABDA-Website.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gematik-Gesellschafter wollen Zeitplan Ende Mai beschließen / „Referenzvalidator“ soll vor Retaxationen schützen

E-Rezept: Ab September wird es ernst

Neuer Zeitplan angekündigt

Alle vier Werktage 1.000 neue E-Rezepte

E-Rezept: Gematik-Manager berichtet über laufende Tests und weitere Pläne

Neuer Zeitplan in dieser Woche

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Neue Deutschlandkarte der Gematik

Welche Apotheken sind bereit fürs E-Rezept?

Testbetrieb wurde ausgeweitet

E-Rezept jetzt bundesweit

Bayern und Schleswig-Holstein

Ärzte kritisieren E-Rezept-Fahrplan

Ärzte machen mobil gegen Pläne des Bundesgesundheitsministeriums

KBV: Neuer E-Rezept-Fahrplan „zum Scheitern verurteilt“

2 Kommentare

Referenzvalidator (Hilfe)

von Karl Friedrich Müller am 13.05.2022 um 16:08 Uhr

dieses Ding zeigt doch, dass bekannt ist, dass viel Müll auf den Rezepten steht, für das Apotheke zur Kasse gebeten werden sollen.
Das eRezept ist keineswegs sicher, gut und was weiß ich noch, sondern ebenfalls unausgegorener Mist.
Die Forderung müsste lauten. eRezept verbieten, bis es eine gute Anwendung für alle gibt. Die Gematik gehört aufgelöst und in einen Untersuchungsausschuss. Ebenso das BMG

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Referenzvalidator (Hilfe

von Karl Friedrich Müller am 13.05.2022 um 16:09 Uhr

PS: ob das dann auch funktioniert, steht in den Sternen. Bin da skeptisch

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.