PF-07321332 und Ritonavir

Pfizer-Tablette soll Ansteckung mit SARS-CoV-2 verhindern

Stuttgart - 01.10.2021, 17:15 Uhr

Pfizer untersucht derzeit den Proteaseinhibitor PF-07321332 in Kombination mit Ritonavir zur Postexpositionsprophylaxe nach Kontakt mit einem SARS-CoV-2-Infizierten. (x / Foto:photographmd / AdobeStock)

Pfizer untersucht derzeit den Proteaseinhibitor PF-07321332 in Kombination mit Ritonavir zur Postexpositionsprophylaxe nach Kontakt mit einem SARS-CoV-2-Infizierten. (x / Foto:photographmd / AdobeStock)


Pfizer prüft eine Tablette zur Postexpositionsprophylaxe nach SARS-CoV-2-Kontakt. Der Proteasehemmer PF-07321332 wird in Kombination mit Ritonavir verabreicht und soll die Ansteckung mit SARS-CoV-2 verhindern. Die orale Gabe soll eine schnelle Postexpositionsprophylaxe ermöglichen.

Am besten ist die Prophylaxe, sodass man erst gar nicht erkrankt – das klappt bei Infektionskrankheiten durch Impfungen oder wenn man nach Kontakt schnell mit einer Postexpositionsprophylaxe reagiert. Nachdem Pfizer in Zusammenarbeit mit Biontech bereits einen Impfstoff gegen COVID-19 auf dem Markt hat, forscht das Unternehmen nun auch an einer Postexpositionsprophylaxe gegen COVID-19 und hat den Start einer weltweiten Phase-2/3-Studie bekannt gegeben. In EPIC-PEP (Evaluation of Protease Inhibition for COVID-19 in Post-Exposure Prophylaxis) untersucht Pfizer seinen neuartigen Proteaseinhibitor (PF-07321332) in Kombination mit niedrig dosiertem Ritonavir, der die Ansteckung von Erwachsenen mit SARS-CoV-2 verhindern soll, die mit einem Infizierten zusammenleben.

Vorteil: orale Anwendung

Pfizer zufolge ist der antivirale Kandidat für die orale Gabe entwickelt, was nach SARS-CoV-2-Kontakt eine einfache Verabreichung – ohne Krankenhausaufenthalt – ermöglicht.

Mehr zum Thema

PF-07321332 blockiert laut Pfizer das „wichtigste Proteaseenzym“, das das Coronavirus zur Replikation benötigt. Die Kombination des Proteaseinhibitors mit Ritonavir soll den Abbau von PF-07321332 verlangsamen – ein Prinzip, das auch in der HIV-Therapie genutzt wird –, und dadurch die Wirkdauer  von PF-07321332 verlängern.

Therapiedauer fünf oder zehn Tage

PF-07321332 habe bereits in präklinischen Untersuchungen ein „vielversprechendes“ Profil gezeigt. Phase-1-Ergebnissen vom März 2021 mit gesunden Erwachsenen zufolge ist PF-07321332 „sicher und gut verträglich“, teilt Pfizer mit. EPIC-PEP läuft nun als randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie und es sollen bis zu 2.660 gesunde Erwachsene aufgenommen werden. Dabei erhalten die Probanden, die im selben Haushalt wie eine bestätigt SARS-CoV-2-infizierte Person leben, entweder PF-07321332/Ritonavir oder Placebo zweimal täglich über fünf oder zehn Tage. Ziel der Studie ist es, Sicherheit und Wirksamkeit von PF-07321332 zu zeigen. Dafür muss eine symptomatische SARS-CoV-2-Infektion innerhalb von 14 Tagen nach Therapiebeginn verhindert werden.

Dritte Phase-2/3-Studie mit PF-07321332/Ritonavir

EPIC-PEP ist Teil des weltweiten klinischen Forschungsprogramms EPIC, im Rahmen dessen Pfizer im Juli bereits die Phase-2/3-Studie EPIC-HR (Evaluation of Protease Inhibition for COVID-19 in High-Risk Patients) gestartet hat, um Wirksamkeit und Sicherheit von PF-07321332/Ritonavir bei Teilnehmenden mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion und hohem Risiko für einen schweren Verlauf zu untersuchen. Im August begann zudem ebenfalls eine Phase-2/3-Studie, EPIC-SR (Evaluation of Protease Inhibition for COVID-19 in Standard-Risk Patients), die Wirksamkeit und Sicherheit bei SARS-CoV-2-Infizierten ohne Risikofaktoren für eine schwere COVID-19-Erkrankung belegen soll.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Behandlungserfolge mit Pfizer-Medikament Paxlovid, Molnupiravir in Großbritannien zugelassen

Fortschritte bei oraler COVID-19-Therapie

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2

Corona-Ticker

Zahlreiche Strategien gegen das Coronavirus setzen auf die nasale Anwendung

Sprühen gegen Corona

Das Potenzial und die Herausforderungen viraler „Genfähren“

Adenovirale Vektorimpfstoffe unter der Lupe

Wie überschießende Immunreaktionen bei COVID-19 verhindert werden sollen

Gefürchteter Zytokinsturm

PF-07321332 plus Ritonavir wird generisch

Pfizer beantragt US-Notfallzulassung für Paxlovid

Saisonale Coronaviren: Studie in „Cell“

Kein Schutz vor COVID-19 durch frühere Erkältungen

Pandemiebewältigung zwischen Versuch und Irrtum

COVID-19 im Jahr 2020

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.