Bundestagswahl 2021

Was will die FDP für die Apotheken?

Berlin - 08.09.2021, 17:55 Uhr

Die FDP befürwortet die Botendienstvergütung und das Makelverbot für E-Rezept-Tokens. (c / Foto: IMAGO / Kirchner-Media)

Die FDP befürwortet die Botendienstvergütung und das Makelverbot für E-Rezept-Tokens. (c / Foto: IMAGO / Kirchner-Media)


Freie Apothekenwahl muss jederzeit gewährleistet sein

Andere Regelungen des Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) gefallen der FDP aber offensichtlich besser. So erklärt Aschenberg-Dugnus, dass ihre Fraktion von Anfang an dafür gewesen sei, eine intensive pharmazeutische Betreuung besser zu honorieren. „Dafür haben wir uns eingesetzt, weil der Apotheker in erster Linie ein Heilberuf ist“. Nun hoffe sie, „dass sich die Krankenkassen und Apotheker einigen und im Sinne der Patienten die wichtigen Dienstleistungen etablieren“. Das mit der Einigung hat schon einmal nicht geklappt – jetzt wird die FDP-Politikerin sicher auf eine gute Lösung mithilfe der Schiedsstelle setzen. Im Zusammenhang mit den Dienstleistungen macht sie auch eine Aussage zum Thema Vergütung: „Wer mehr leistet, muss auch besser vergütet werden. Deshalb habe ich etwas gegen das Gießkannen-Prinzip. Andererseits bin ich der Meinung, dass die pauschalen Vergütungen auch nicht gesenkt werden sollten“.

Ja zum Makelverbot für den E-Rezept-Token

Weiterhin befürwortet die FDP die Botendienstvergütung „und natürlich das Makelverbot für E-Rezept-Tokens“. Die freie Apothekenwahl müsse unter allen Umständen sowie jederzeit gewährleistet sein, betont Aschenberg-Dugnus. Auch im Hinblick auf die aktuelle Strategie von DocMorris/Zur Rose, sich über die eigene Plattform mit Vor-Ort-Apotheken zusammenzutun und so über die Fläche an die Patienten heranzutreten – und das kombiniert mit telemedizinischen Angeboten –, sei es „sehr wichtig, dass das Makel-Verbot auch durchgesetzt wird“. Sie wolle jedenfalls nicht, dass E-Rezepte nach digitalen Arztbesuchen direkt beim selben Anbieter landen.  

Was die aufkeimenden Plattformen betrifft, so betont Aschenberg-Dugnus, dass die Apothekerschaft selbst entsprechende Konzepte schaffen müsse – sodass sie sich nicht gezwungen fühlt, der von DocMorris beizutreten. Das E-Rezept und die Digitalisierung allgemein seien „gerade die Chance für die Apotheker, selbst zu gestalten“. Es sei ein hart umkämpfter Markt – aber wenn sich die Apothekerschaft zusammentue und erkenne, welche Geschäftsmodelle für sie schädlich sind und welche Konzepte einen hohen Nutzen sowohl für die Apotheke als auch die Patienten bringen, habe sie keine Bedenken. Die Politik sieht sie hier weniger gefordert: „Der Gesetzgeber kann nicht einfach etwas verbieten, weil die einen schneller als die anderen sind. Für die Marktteilnehmer sollte es eher ein Ansporn sein, genauso gut oder besser zu sein“. 

Nicht zuletzt macht Aschenberg-Dugnus deutlich, dass das Fremd- und Mehrbesitzverbot für ihre Partei derzeit kein Thema sind – das war in der Vergangenheit auch schon anders.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die DAZ im Gespräch mit der FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus

„Ich habe etwas gegen Schwarzmalerei und falsche Versprechungen“

Die apothekenpolitischen Positionen bei der Bundestagswahl 2021

Wen wählen?

Für FDP ist Rx-Versandverbot weiterhin keine Option

„DocMorris muss Teilnahme am Markt ermöglicht werden“

5 Kommentare

Apotheker sind keine Spitzensteuerzahler mehr?

von Andreas Grünebaum am 09.09.2021 um 20:24 Uhr

Wer ohnehin keine Steuern mehr bezahlt, sieht womöglich nur noch den Abgrund for dem finanziellen Ruin. Da mögen dann die linken Heilsbringer die Rettung verheißen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Leider nichts verstanden

von ratatosk am 09.09.2021 um 8:38 Uhr

Selbst gestalten etc, hört sich ja nett an, aber die Realität in der digitalen Welt und der Welt des Großkapitals hat die gute Frau nicht verstanden ! Ihre Sprüche kann man für politische Glückskekse verwenden, aber nicht für die Gestaltung einer flächendeckenden Versorgung, die auch in Krisen klappt.
Digital zählt nur Größe, Kapital und auch oft der Wille zur Missachtung von geltendem Recht, wenn alle anderen tot sind kann man die Gesetze schon anpassen, ist ja schon oft passiert. Herr Hecken kann da schon Auskunft geben.
Beraterverträge in diesem Bereich sind auch gut dotiert !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

FDP

von Roland Mückschel am 08.09.2021 um 18:25 Uhr

Für mich ist die FDP so interessant wie der
abgebildete Sonnenschirm.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Sonnenschirm

von Andreas Grünebaum am 09.09.2021 um 20:19 Uhr

Wenn die Sonne gar so unerträglich scheint, weiss man erst, was so ein Sonnenschirm wert ist!

AW: FDP, Herr Grünbaum

von Roland Mückschel am 10.09.2021 um 11:49 Uhr

An Ihnen ist wahrlich ein Philosoph verloren gegangen.
Alternativ verkloppen Sie möglichst billig Drogerie-
Artikel in Ihrer Apo.
Glauben Sie mir, Sie setzen auf das falsche Pferd.
Aber momentan gibt es eh keine richtigen Pferde.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.