EMA prüft Booster-Impfungen von Biontech und Moderna

Auffrischimpfungen bald auch in der EU

Stuttgart - 07.09.2021, 12:15 Uhr

Bereits zwei Anträge auf Zulassung einer Auffrischungsdosis liegen bei der EMA, und zwar von Pfizer/Biontech und Moderna. (x / Foto: peterschreiber.media / AdobeStock)

Bereits zwei Anträge auf Zulassung einer Auffrischungsdosis liegen bei der EMA, und zwar von Pfizer/Biontech und Moderna. (x / Foto: peterschreiber.media / AdobeStock)


Obwohl auch in Deutschland teils bereits drittgeimpft wird, hat die EMA zur Zulassung für eine Auffrischungsdosis bei COVID-19-Vakzinen noch nicht entschieden. Das könnte sich in Bälde ändern, denn die EMA sitzt nun bereits über den Anträgen zur Zulassung einer Auffrischungsdosis von Pfizer/Biontech und Moderna.

Die EMA prüft, ob der COVID-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech auch für eine Auffrischungsdosis zugelassen werden soll. Der Impfstoff darf derzeit bei ab 12-Jährigen geimpft werden, die Prüfung einer dritten Dosis betrifft allerdings die Altersgruppe der ab 16-Jährigen. Geimpft werden soll diese sechs Monate nach der zweiten Impfung, um nach abgeschlossener Erstimpfung „den Schutz wiederherzustellen, nachdem er abgeklungen ist“, erklärt die EMA.

Mehr zum Thema

FDA: Moderna beantragt Zulassung für Auffrischung

Kleiner Booster, große Wirkung

Bewerten will die Europäische Arzneimittelagentur die Sicherheit und Wirksamkeit einer dritten Dosis mit der mRNA-Vakzine auf Grundlage von Daten unter anderem aus einer noch laufenden klinischen Studie, in der 306 immungesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 55 Jahre 4,8 bis 8 Monate nach der zweiten Comirnaty®-Impfung eine dritte Dosis erhalten hatten und 2,6 Monate nachbeobachtet wurden. Laut Biontech bewirkte die dritte Dosis signifikant höhere Antikörpertiter gegen das Wildtypvirus. Bereits in wenigen Wochen rechnet der Humanarzneimittelausschuss (CHMP) zu einer abschließenden Empfehlung zu gekommen zu sein.

Die Nebenwirkungen innerhalb von sieben Tagen nach der Auffrischungsdosis waren in der Regel leicht bis mittelschwer. Zu den häufigsten Ereignissen zählten Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Schüttelfrost.

Auch Moderna reicht Zulassungsantrag auf Booster-Dosis ein

Daneben steht auch Moderna im Kontakt mit der EMA bezüglich einer Auffrischungsdosis: Der Impfstoffhersteller hatte dies bereits vorige Woche angekündigt, nachdem Moderna den Zulassungsantrag für eine Auffrischimpfung bei der FDA eingereicht hatte – nun war es am 3. September soweit. Seither liegen auch der EMA die Zulassungsunterlagen für die Verabreichung einer Auffrischungsdosis mit der Moderna-Vakzine vor.

Sowohl bei Moderna wie auch Pfizer/Biontech soll bei den Auffrischimpfungen mit dem bereits zugelassenen Impfstoff geimpft werden, eine Anpassung an Virusvarianten hat nicht stattgefunden. Während die dritte Dosis Comirnaty® wieder mit 30 µg wie bei den ersten beiden Impfungen erfolgt, will Moderna bei der dritten Dosis Spikevax® nur die halbe Dosis – 50 µg, statt je 100 µg wie bei den Erstimpfungen – einsetzen. Dies genügte in Studien, um die Antikörper gegen die Delta-Variante um das 40-Fache zu erhöhen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antrag auf Zulassungserweiterung bei der EMA

Pfizer/Biontech-Impfstoff bald für Kinder

COVID-19-Booster-impfung

EMA prüft Moderna-Auffrischimpfung

FDA: Moderna beantragt Zulassung für Auffrischung

Kleiner Booster, große Wirkung

mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

EMA empfiehlt Dritt- und Booster-Impfungen

Warum COVID-19-Auffrischimpfungen kein Off-Label-Use sind

Keine separate Zulassung für Drittimpfungen

FDA genehmigt Auffrischimpfung

Comirnaty-Booster nicht für jeden

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

1 Kommentar

3. Covid 19 Impfung

von Dr. Ursula Kulhay am 17.09.2021 um 12:36 Uhr

Warum wird bereits die 3. Impfung durchgeführt, obwohl noch keine Zulassung der EMA vorliegt? Heute 16.09.2021
Ist die Zulassung nicht abzuwarten?
Wird der impfende Arzt rechtlich belangt, wenn schwere Nebenwirkungen auftreten?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.