EMA und PEI über Comirnaty und Spikevax

Myokarditis, Corona-Impfungen und COVID-19

Stuttgart - 16.07.2021, 15:15 Uhr

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie das Herz-Kreislauf-System? Es gibt noch viel Forschungsbedarf. (c / Symbolbild: SciePro / AdobeStock)

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie das Herz-Kreislauf-System? Es gibt noch viel Forschungsbedarf. (c / Symbolbild: SciePro / AdobeStock)


PEI: Enger zeitlicher Zusammenhang zur mRNA-Impfung

Am gestrigen Donnerstag hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) seinen neuesten Sicherheitsbericht veröffentlicht. Darin findet auch der Beschluss des PRAC Erwähnung. Außerdem wird betont, dass laut PRAC das Nutzen-Risiko-Verhältnis der mRNA-Impfstoffe weiterhin positiv ist. 

Das PEI verweist zudem auf „einzelne gut dokumentierte Fallserien“ aus Israel und den USA. „In allen Fällen konnten trotz zum Teil umfangreicher Untersuchungen keine alternativen Ursachen wie z. B. eine gleichzeitige Virusinfektion identifiziert werden“, heißt es. 

Der kurze zeitliche Abstand, die klinischen Gemeinsamkeiten und das Fehlen anderer identifizierbarer Ursachen würden daher einen Zusammenhang mit der mRNA-Impfung „als zumindest möglich“ erscheinen lassen.

In Deutschland seien bis zum 30. Juni 2021 insgesamt 

  • 173 Fälle einer Myo- und/oder Perikarditis in unterschiedlichem zeitlichen Zusammenhang nach Comirnaty bei insgesamt mehr als 54 Millionen verimpften Dosen sowie
  • 31 Fälle nach Spikevax bezogen auf mehr als 6,4 Millionen Impfdosen berichtet worden.

Daraus ergebe sich derzeit eine Gesamtmelderate in allen Altersgruppen von 0,32 beziehungswese 0,48 Meldungen einer Myokarditis und/oder Perkarditis auf 100.000 Impfdosen der beiden mRNA-Impfstoffe. Eine Auswertung der SafeVac-2.0-Daten ergab dagegen – auf Basis der Selbstauskunft der Teilnehmenden im Vergleich zur Spontanerfassung – eine Häufigkeit von ca. 2,0 pro 100.000 geimpften Personen im Alter 18 bis 49 Jahren. Allerdings basiere diese Berechnung auf wenigen Fällen und müsse daher mit Vorsicht interpretiert werden.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion über Risiken der neuartigen COVID-19-Impfstoffe für jüngere Männer

Myokarditis nach mRNA-Impfung

Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts

Zunehmend Myokarditis-Meldungen nach COVID-19-Impfungen

PEI veröffentlicht neuen Sicherheitsbericht

Impfnebenwirkungen in Zahlen

Zweiter COVID-19-Impfstoff für Kinder und Jugendliche

EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für ab 12-Jährige

Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren

STIKO rät zu COVID-19-Impfung von Jugendlichen

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.