Eine Kolumne von #DerApotheker

Danke Spahn!

22.06.2021, 17:49 Uhr

Wirklich nur drei Minuten Arbeit für den Impfnachweis? #DerApotheker hat andere Erfahrungen gemacht. (x / Foto: IMAGO / Ralph Peters)

Wirklich nur drei Minuten Arbeit für den Impfnachweis? #DerApotheker hat andere Erfahrungen gemacht. (x / Foto: IMAGO / Ralph Peters)


 „Ausgerechnet jetzt kommt nun also noch das Erstellen der Zertifikate hinzu“

Natürlich kam auch immer wieder das Argument auf, dass auch andere Berufe enorm viel Stress hatten (wenn nicht noch mehr) und eben viel weniger Anerkennung dafür bekamen. Hashtag Lavendel.

Daran besteht auch kein Zweifel, macht den Stress für uns aber nicht gerade erträglicher.

Ausgerechnet jetzt, wo man in den Apotheken ständig mit Impfstoffen beschäftigt ist und immer jemand im HV fehlt, kommt nun also noch das Erstellen der Zertifikate hinzu. Okay. Toll. Freut mich.

Mehr zum Thema

Eine Kolumne von #DerApotheker

Das hat mir noch nie jemand gesagt!

Als es dann losging, haben wir versucht, die Leute nicht allzu lange warten zu lassen, was nicht wirklich geklappt hat. Es waren einfach zu viele Menschen, die ihre Impfpässe digitalisiert haben wollten. Nebenbei musste natürlich noch der Regelbetrieb stattfinden, was auch nicht so leicht umzusetzen war. Ich bin da nicht multitaskingfähig. Entweder ich stelle ein Zertifikat aus oder ich berate einen Kunden zu seinem Arzneimittel. Beides geht nicht. Das führte natürlich dazu, dass jede:r etwas länger als sonst warten musste und einige dann auch einfach gingen, weil es ihnen zu lange dauerte.

Am zweiten Tag war die Webseite dann so dermaßen überlastet, dass gar nichts mehr ging. Wir konnten den Kunden nur versprechen, alles so schnell wie irgendwie möglich zu erledigen und nahmen daher alles zum nächsten Tag an, in der Hoffnung, dass die Seite bald wieder funktionieren würde und man die Daten wieder in die Maske eintragen könnte. Der Stress ging nun richtig los.

Und was ist, wenn sie ihren Impfausweis benötigen und ihn nicht hierlassen können? Einfach kopieren? Was ist mit dem Datenschutz? Und was wäre, wenn wir den Impfausweis kopieren, ihnen das Original wieder mitgeben und sie sich ihre Digitalisierung in einer anderen Apotheke holen würden, weil es dort vielleicht schneller als bei uns geht, da sie keine Monsterstapel abzuarbeiten haben, so wie wir?

Und was ist eigentlich mit denen, die die Krankheit durchgemacht haben und sechs Monate später eine Impfung als Boosterung bekommen? Eigentlich müsste die erste und einzige Impfung als Zweitimpfung eingetragen werden, damit der Impfschutz in der App als „vollständig” angezeigt wird. Geht also nicht. Noch nicht.



#DerApotheker
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kolumne von #DerApotheker

Gierige Apotheker?

Eine Kolumne von #DerApotheker

Lasst uns das Beste aus der Situation machen

Eine Kolumne von #DerApotheker

Wir haben eine Vorbildfunktion

Eine Kolumne von #DerApotheker

Corona in der Apotheke

Eine Kolumne von #DerApotheker

Basenprodukte machen mich sauer

Expertenkreis Aerosole legt Stellungnahme vor

Nur kombinierte Maßnahmen schützen wirkungsvoll vor dem Coronavirus

Eine Kolumne von #DerApotheker

Lasst euch impfen!

Rückblick auf das Jahr 2021

Mein liebes Tagebuch

1 Kommentar

Leider vergessen auch Apotheker ständig die Umsatzsteuer

von Andreas Grünebaum am 22.06.2021 um 21:56 Uhr

Nein, wir bekommen im Gegensatz zu den Ärzten keine 18 Euro Netto, sondern nach Abzug der Mehrwertsteuer lediglich 15 Euro und 12 Cent. Ab nächsten Monat sind es dann 5 Euro und 4 Cent - weniger als für die Abgabe eine Packung L-Thyroxin nach Abzug des Kassenrabattes!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.