Biontech/Pfizer COVID-19-Imfpstoff

Comirnaty erhält Zulassung für Jugendliche in der EU

Stuttgart - 31.05.2021, 09:15 Uhr

Nun dürfen auch in der EU Jugendliche ab zwölf Jahren mit Comirnaty gegen COVID-19 geimpft werden. (Foto: klavdiyav / AdobeStock)

Nun dürfen auch in der EU Jugendliche ab zwölf Jahren mit Comirnaty gegen COVID-19 geimpft werden. (Foto: klavdiyav / AdobeStock)


Der erste COVID-19-Impfstoff für Jugendliche ist zugelassen: Die EMA empfahl am 28. Mai die Zulassung, die Europäische Kommission ließ Comirnaty prompt zu. Der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer darf nun bereits bei Jugendlichen ab zwölf Jahren geimpft werden.

Nach den USA und Kanada dürfen nun auch in der EU Jugendliche erstmals gegen COVID-19 geimpft werden. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfahl am 28. Mai 2021 die Zulassungserweiterung der Biontech/Pfizer-Vakzine für 12- bis 15-Jährige, die Europäische Kommission folgte dieser Empfehlung, sodass ab sofort auch Jugendliche den mRNA-Impfstoff zum COVID-19-Schutz erhalten dürfen. Zuvor galt die bedingte Zulassung für ab 16-Jährige.

Gleiches Impfschema wie Erwachsene

Geimpft werden Jugendliche mit dem gleichen Schema wie Erwachsene: Sie erhalten zwei Dosen Comirnaty® (BNT162b2) im Abstand von – laut Zulassung – drei Wochen. Injiziert wird intramuskulär in den Oberarm.

Hohe Wirksamkeit

Die EMA stützt ihre Einschätzung auf eine Studie bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren, erste positive Daten dazu hatte Biontech bereits am 31. März veröffentlicht: Die Immunantwort der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren war – gemessen an der Antikörper-Antwort auf SARS-CoV-2 – vergleichbar mit der bei 16- bis 25-Jährigen. In der Studie hatten die Jugendlichen entweder zwei Dosen Comirnaty® oder zwei Dosen Placebo erhalten, keiner der 1.005 mit Comirnaty® geimpften Jugendlichen erkrankte an COVID-19. Hingegen waren in der Placebogruppe (978 Jugendliche) 16 COVID-19-Fälle nachweisbar. Das bedeute, erklärt die EMA, dass der Impfstoff in dieser Studie zu 100 Prozent wirksam gewesen sei, um COVID-19 zu verhindern. Allerdings könnte die wahre Wirksamkeitsrate tatsächlich etwas darunter liegen, die EMA nennt eine Spanne von 75 bis 100 Prozent.

Gute Verträglichkeit

Die Jugendlichen berichteten der EMA zufolge am häufigsten über Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schüttelfrost und Fieber. Die Nebenwirkungen waren meist leichter bis moderater Natur und wenige Tage nach Impfung abgeklungen. Im Großen und Ganzen entsprachen die unerwünschten Ereignisse denen, die auch von älteren Geimpften (16 bis 25 Jahre) berichtet worden waren.

Was ist mit Herzmuskelentzündungen?

Erst vor wenigen Tagen gab die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC bekannt, Fälle von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) im Zusammenhang mit der Verabreichung von mRNA-Impfstoffen zu prüfen. Den CDC zufolge sind die Myokarditiden vor allem bei männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, öfter nach der zweiten als nach der ersten Dosis und typischerweise innerhalb von vier Tagen nach der Impfung aufgetreten. Auch die EMA hat diese mögliche Nebenwirkung auf dem Schirm: Sie erklärte, dass der PRAC – der Ausschuss für Risikobewertung – derzeit „sehr seltene Fälle von Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) und Perikarditis (Entzündung der Membran um das Herz) bewertet, die nach der Impfung mit Comirnaty® aufgetreten sind, hauptsächlich bei Personen unter 30 Jahren“. Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es jedoch keine Hinweise, dass diese Fälle auf den Impfstoff zurückzuführen seien.

Insgesamt kam die EMA folglich zu dem Schluss, dass auch in der Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen der Nutzen einer Comirnaty®-Impfung deren Risiken überwiegt, vor allem bei vorerkrankten Jugendlichen mit einem erhöhten Verlauf für schwere COVID-19-Verläufe.

Was sagt die STIKO?

Mit der Zulassung ebnen EMA und EU offiziell den Weg, dass Jugendliche mit Comirnaty® geimpft werden können. Wie die Impfempfehlung der STIKO (Ständige Impfkommission) am Robert Koch-Institut ihre Empfehlung ausspricht, ist derzeit noch offen. Doch haben bereits einige STIKO-Mitglieder verlautbart, dass eine generelle Impfempfehlung für alle ab 12-Jährigen eher unwahrscheinlich ist.

Bund und Länder hatten bei ihrem Impfgipfel am 27. Mai bereits festgelegt, dass man ab 7. Juni auch Jugendlichen ab 12 Jahren ein Impfangebot machen wolle. Extra Impfdosen wolle man jedoch nicht bereitstellen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antrag auf Zulassungserweiterung bei der EMA

Pfizer/Biontech-Impfstoff bald für Kinder

Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren

STIKO rät zu COVID-19-Impfung von Jugendlichen

STIKO schränkt Empfehlung für Kinder und Jugendliche ein

Keine generelle Impfempfehlung

STIKO spricht Impfempfehlung für Heranwachsende von zwölf bis 17 Jahren aus

„Ja“ zur Impfung von Jugendlichen

COVID-19-Impfstoff für Kinder in der EU

Biontech plant Zulassung für Comirnaty ab zwölf Jahren

Zweiter COVID-19-Impfstoff für Kinder und Jugendliche

EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für ab 12-Jährige

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.