Therapieresistentes Sodbrennen

Steckt ein Ruminationssyndrom dahinter?

Stuttgart - 21.05.2021, 09:15 Uhr

Ruminations­syndrom: Das Essen gelangt ohne Anstrengung in aufrechter Haltung in den Mund des Patienten. Zugrunde liegt eine Störung der Darm-Gehirn-Interaktion. (Foto: Andrii Zastrozhnov / AdobeStock)

Ruminations­syndrom: Das Essen gelangt ohne Anstrengung in aufrechter Haltung in den Mund des Patienten. Zugrunde liegt eine Störung der Darm-Gehirn-Interaktion. (Foto: Andrii Zastrozhnov / AdobeStock)


Tagsüber Sodbrennen als Indiz

Die Studie umfasste 242 Patienten, die unter gastrointestinalen Beschwerden wie Dyspepsie oder Gastroparese litten und aufgrund dieser an einen Spezialisten überwiesen worden waren. Ausgewertet wurden demografische Informationen, Szintigrafiebefunde sowie zwei Fragebögen, in denen sowohl Daten zu Symptomen des oberen Gastrointestinaltrakts als auch zum Ruminationssyndrom erhoben wurden.

12,8 Prozent der Patienten erfüllten die Kriterien für das Ruminationssyndrom. Fast die Hälfte dieser Patienten (48 Prozent) berichtete über psychosoziale Probleme aufgrund der vorliegenden Symptome. Unterschiede bezüglich Herkunft, Geschlecht, Häufigkeit von Diabetes und Gastroparese zwischen den Patienten mit und ohne Ruminationssymdrom konnten nicht festgestellt werden. Auch hatten betroffene Patienten in der Vergangenheit nicht häufiger Essstörungen oder Gewichtsprobleme. Der Fragebogen zu den Symptomen umfasste sechs Skalen von null bis fünf für Sodbrennen/Aufstoßen, Völlegefühl/frühes Sättigungsgefühl, Übelkeit/Erbrechen, Blähungen und Schmerzen im Ober-/Unterbauch. Bei fünf der sechs Skalen gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen Patienten mit und ohne Ruminationssyndrom. Bei Sodbrennen hingegen lagen die Werte bei 2,7 Punkte versus 1,6 bei den Kontrollpersonen; dabei traten die Reflux-/Regurgitationssymptome vor allem tagsüber bei den Betroffenen auf (3,0 vs. 2,0 Punkte). Die Forscher empfehlen deshalb vermehrt, die Subskala auf Sodbrennen und Aufstoßen einzusetzen, um Patienten mit Ruminationssyndrom unter Patienten mit entsprechenden gastrointestinalen Beschwerden herausfiltern zu können.

Welche Therapie kann helfen?

Die Behandlung unterscheidet sich deutlich von der für andere Magen-Darm-Erkrankungen. Deshalb ist eine korrekte Diagnose unerlässlich. Wichtigste Behandlungsoption ist das Einüben der Zwerchfellatmung. Erste Untersuchungen legen nahe, dass die Zwerchfellatmung durch die Entspannung der Bauchdecke eine konkurrierende Reaktion für die gewohnheitsmäßige Kontraktion der Bauchdecke darstellt. Falls die Patienten Schwierigkeiten mit der Zwerchfellatmung haben, kann eine Biofeedback-gesteuerte Zwerchfellatmung hilfreich sein.

Dieser Artikel erschien in der DAZ
Ausgabe 19 / 2021, Seite 34

Dabei wird mittels Elektromyografie die elektrische Muskelaktivität aufgezeichnet, so dass der Patient gezielt darauf hinarbeiten kann, die Aktivität des Zwerchfells zu erhöhen. Zusätzlich wird eine umfassende Verhaltenstherapie empfohlen. Mit dieser sollen die Patienten erlernen, die alten, schädigenden Verhaltensmuster abzulegen und selbstberuhigende Strategien anzuwenden. Helfen die bereits beschriebenen Behandlungsoptionen nicht, um die Häufigkeit des Regurgitierens zu verringern, kann eventuell der Einsatz des Muskelrelaxans Baclofen hilfreich sein. Jedoch gibt es hierzu keine umfassende Studienlage. Patienten mit komorbiden psychischen Störungen, wie z. B. generalisierten Angststörungen, können unter Umständen von der Gabe trizyklischer Antidepressiva oder anderer Neuromodulatoren profitieren. Es fehlen aber auch hier Belege für die Reduktion der Regurgitation. Protonenpumpeninhibitoren, H2-Antagonisten, Prokinetika und Antiemetika haben keinen Einfluss auf die Problematik des Ruminationssyndroms.4

 

Literatur

1 König B et al.: Kompendium der praktischen Medizin. Springer-Verlag, 2000, 1. Auflage

2 Ruminationssyndrom: Häufige, schwere gastrointestinale Störung wird oft übersehen, fehldiagnostiziert, Informationen des Biermann-Medizin-Verlags, https://biermann-medizin.de/ruminationssyndrom-haeufige-schwere-gastrointestinale-stoerung-wird-oft-uebersehen-fehldiagnostiziert/?cn-r eloaded=1, Abruf am 23. März 2021

3 Murray HB et al., Detection and characteristics of rumination syndrome inpatients presenting for gastric symptom evaluation. Neurogastroenterology & Motility. 2021;00:e14103.

4 Murray HB et al., Diagnosis and Treatment of Rumination Syndrome: A Critical Review. Am J Gastroenterol 2019;114(4):562-578



Dr. Sabine Fischer, Apothekerin, DAZ-Autorin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Gastroösophageale Refluxkrankheit

Hilfe gegen das Brennen hinter dem Brustbein

Kein Grund, sauer zu sein

Über die Pharmakologie der Antazida, H2-Blocker und Protonenpumpenhemmer

Was tun, wenn es brennt?

Übelkeit und Erbrechen lassen sich unterdrücken – was allerdings nicht immer angezeigt ist

Wenn der Magen Kopf steht

Säureblocker helfen nicht bei unspezifischen Rachensymptomen

Einsatz von PPI überdenken

Bei Selbstmedikation mit Protonenpumpenhemmern Einnahmehinweise geben

PPI sind keine Bedarfsmedikation

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)