POC-Test-Anwendungsfehler verhindern

Positiv, negativ, ungültig?

07.05.2021, 07:00 Uhr

Laut Dr. Claudia Denkinger kam es bei 40.000 SD Biosensor-Tests zu 20 falsch positiven Ergebnissen, womit die Spezifität 99,9 Prozent beträgt. (c / Foto: IMAGO / Eckhard Stengel)

Laut Dr. Claudia Denkinger kam es bei 40.000 SD Biosensor-Tests zu 20 falsch positiven Ergebnissen, womit die Spezifität 99,9 Prozent beträgt. (c / Foto: IMAGO / Eckhard Stengel)


Falsche Ergebnisse von POC-Antigentests auf SARS-CoV-2 liegen nicht selten in einer falschen Anwendung. Die Temperatur spielt eine unterschätzte Rolle. Selten verfälschen Störfaktoren das Ergebnis.

Manche Apotheken berichten von unklaren Ergebnissen bei POC-Antigentest, etwa dünne Banden im Testfeld, wobei die fällige Kontrolle mittels PCR öfters negativ ausfällt. Die Kollegen haben sicherlich nicht Cola auf den Teststreifen geträufelt, wie ein österreichische FPÖ-Politiker, der im Parlament mit solcher (bewusst) falschen Durchführung die Untauglichkeit des Tests vorführen wollte.

Cola hat einen pH-Wert von ca. 2,5. Die Säure zersetzt Antikörper auf dem Teststreifen, an denen eigentlich die Antigen-Proteine des Virus andocken sollen. Durch das Zersetzen entstehen Bindungsstellen für die Farbpartikel im Test, und die Streifen werden sichtbar. 

So einfach wird die Abklärung unklarer oder eindeutig falscher Ergebnisse in der Offizin nicht sein. Sie könnte mit einem (erneuten) Blick in die Gebrauchsanleitung des Tests beginnen. „Die Herstellervorgaben zur Anwendung müssen strikt eingehalten werden“, betont Professor Jan Kramer, Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Geesthacht. „Anwendungsfehler können immer zu verfälschten Ergebnissen führen, das reicht von falscher Lagerung, falscher Probeentnahme, z. B. zu wenig Material, über zeitliche Verzögerungen, Nichteinhalten der Testtemperatur bei Kälte, Hitze, Sonnenlicht, bis zum Nichteinhalten der Ablesefrist.“

Ein ganz wesentlicher Faktor für die Qualität des Ergebnisses ist die Temperatur. Aus dem praktischen Arbeitsalltag gibt es zahlreiche Einzelfallbeschreibungen, in denen Unter- oder Übertemperatur zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führte, so Kramer. Das beginne schon bei der 

Lagerung: Jedes Testkit muss durchgehend bei der richtigen Temperatur gelagert werden (meist 2 °C bis 30 °C), es darf nicht einfrieren oder in überhitzten Autos transportiert werden. 

Arbeitstemperatur: Jeder Test ist bei einer definierten Temperatur bzw. Temperaturspanne evaluiert, die im Wesentlichen der Raumtemperatur entspricht. Vor der Durchführung sind Teststreifen und Reagenzien auf „Arbeitstemperatur“ bzw. „Raumtemperatur“ zu bringen, wobei die Spanne unterschiedlich definiert ist (10 °C bis 30 °C, 15 °C bis 30 °C). Das spielt z. B. bei der Durchführung in Testzelten in der Kälte oder Hitze eine Rolle. Manche Tests limitieren auch die Luftfeuchtigkeit ≤70 Prozent (z. B. Hotgen). Entnommene Testmaterialien sind kurzfristig zu benutzen, die Probeflüssigkeit ist in der vorgeschriebenen Frist zu verarbeiten.

Zur Probeentnahme: Manche Gebrauchsanleitungen schließen visuell blutige oder übermäßig viskose Proben aus. Denn Hämoglobin aus Schleimhautverletzungen kann zu schwächeren bis falsch negativen Testergebnissen führen. Andererseits kann es genügen, die Probe auf einem Nasenloch zu beschränken, wenn die Tupferspitze gesättigt ist (z. B. Clinitest nasopharyngeal). 



Ralf Schlenger, Apotheker. Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verlockend ist die Schnelligkeit, der Preis die geringe Sensitivität

Trumpfkarte Antigentest?

Der Grund: Nasale Abstriche sind zuverlässiger als gedacht

Selbsttests in Laienhand funktionieren!

Preprint-Publikation untermauert Zuverlässigkeit von Schnelltests

Antigentests im Test

Was leisten die verfügbaren Corona-Tests?

„Testen, testen, testen“

Häufig wiederholte Antigentests können helfen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen

Tempo sticht Genauigkeit

3 Kommentare

Das Coronaspiel

von Volker Camphausen am 07.05.2021 um 23:42 Uhr

Antwort: Daß die Coronahysterie eine Inszenierung war, war mir als Jurist recht früh klar.
Zu viele Ungereimtheiten, zu viele Merkwürdigkeiten. Dieser Verdacht bestätigt sich seit einem Jahr jeden Tag weiter. Nutznießer des Ganzen sind mehrere. Den Ausschlag dieser konzertierten Aktion dürften die Kräfte gegeben haben, die ihre uneinbringlichen Kredite an die europäischen Armhäusler davonschwimmen sahen. Beweis: jüngst in der spanischen El Pais, wo es um die Eurobonds ging, nun Coronabonds genannt (aus dem Gedächtnis): „Nun haben wir die Übernahme unserer Schulden durch die europäischen Staaten. Ohne Corona wäre das nie gelungen.“ Na bitte.

Als Mediziner (wie ich annehmen darf) wissen sie natürlich, daß es jedes Jahr neue Coronatiere gibt und der homo sapiens sapiens seit Jahrtausenden zu leben gelernt hat. Weshalb nervte man in den Meldungen dann gebetsmühlenartig mit der Phrase von dem neuartigen Virus?? Untadelige Fachleute wie Prof. em. Sucharit Bhakdi und Dr. Wodarg, Letzterer langjährig gewesener Amtsarzt, sind über jeden Zweifel erhaben und erklären auch dem Nichtfachmann plausibel, weshalb alles nicht so sein kann, wie es uns seit einem Jahr höchst penetrant um die Ohren gehauen wird.

Besonders infam ist die Lügerei mit den Coronatoten! Dazu erfand man die „an und mit“-Phrase! Noch nie vorher gehört! An und mit Grippe gestorben, an und mit Herzinfarkt gestorben – nie gehört! Es heißt nichts anderes, als das heute jeder unglückliche Straßenarbeiter, den die Dampfwalze auf 6 m ausrollte, in dem man, jeder Selbstmörder, in dessen Brei am Boden man ein winziges DNA-Stückchen des Virus fand, als Coronatoter zählt, obwohl das Virus für deren Tod nicht verantwortlich war! Die Ungereimtheiten gehen weiter, ich kann gerne eine umfassende Darstellung machen, wenn ihr Denkvermögen ihnen nicht gestattet, selbst darauf zu kommen.

Merkwürdig bzw. vielsagend auch, daß Kritiker zunehmend diskreditiert und mundtot gemacht werden. Die Erfindung des –leugners zeigt immer unfehlbar an, daß es staatliche Dogmen gibt, die man kritiklos zu glauben hat, Kritik daran, Diskussion darüber wird mit dem sozialen Tod bestraft. Wer das alles nicht erkennt, ist entweder geistig seit dem 5 Lebensjahr nicht weiter entwickelt – oder auch gekauft!
Ein weiterer Punkt, der nicht neu ist, ist das Mittel der Angst, mit dem man die Masse gefügig macht. Die Kirche fährt diese Nummer seit 2000 Jahren höchst erfolgreich. Eine erfundene Gefahr einreden, die Rettung anbieten – genau das passiert heute wieder.

Ich bin ein alter Mann, ich bin bald nicht mehr da, das System hat alle Mittel, mich und meinesgleichen mundtot zu machen. Damit entlarvt es sich – aber die stumpfe Masse, die unbesehen alles glaubt, was in SPIEGEL und Tagesschau verkündet wird, kann sich sicher sein, diese Masse im Griff zu haben …

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Artikel "Positiv, negativ, ungültig?"

von Volker Camphausen am 07.05.2021 um 7:56 Uhr

... und auf solch wackeligen Beinen steht der ganze Verbotsirrsinn ... wer hier an ein seriöses Staatshandeln glaubt, der glaubt auch an die Virgogense und den Weihnachtsmann ... da haben wir noch nicht über die neuartige Phrase "gestorben an und mit" gesprochen - gab es das je: gestorben an oder mit Grippe?? Gestorben an oder mit Herzinfarkt??? Wie lange braucht ein verblödetes Vol, um zu erkennen, was mit ihm gespielt wird??

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Artikel "Positiv, negativ, ungü

von Christof Werner am 07.05.2021 um 9:15 Uhr

LIeber Herr Camphausen,

offensichtlich gehöre ich zur großen Masse des verblödeten Volkes. Deshalb benötige ich von Ihnen dringend die Information, welches Spiel denn mit uns gespielt wird. Auch wüsste ich gerne wer mit uns spielt und aus welcher Motivation heraus? Danke für die Antwort, damit ich nicht am Ende auch noch dumm an Covid-19 sterben muss......

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)