Strategische Partnerschaft

Direktabrechner Scanacs kooperiert mit Zur-Rose-Tocher eHealth-Tec

Stuttgart/Süsel - 07.05.2021, 12:00 Uhr

Um den Prozess von der E-Rezept-Erstellung bis zur -Abrechnung vollständig abbilden und nachvollziehen zu können, hat Scanacs eine strategische Partnerschaft mit eHealth-Tec geschlossen. (Screenshot: scanacs.de)

Um den Prozess von der E-Rezept-Erstellung bis zur -Abrechnung vollständig abbilden und nachvollziehen zu können, hat Scanacs eine strategische Partnerschaft mit eHealth-Tec geschlossen. (Screenshot: scanacs.de)


„Albtraum“ für die Vor-Ort-Apotheken

FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann sprach aus Apothekensicht sogar von einem „Albtraum“, dass der DocMorris-Mutterkonzern am Aufbau der E-Rezept-Infrastruktur nun beteiligt sei. Für die Präsenzapotheken fürchtete die Arzneimittelexpertin der Linksfraktion und einzige Apothekerin im Deutschen Bundestag Sylvia Gabelmann erhebliche Wettbewerbsnachteile. „Ich finde es unerträglich, dass DocMorris nun – zwar indirekt, aber maßgeblich – an der Gestaltung des E-Rezepts beteiligt werden soll. Das stärkt den Versandhandel und schwächt die Apotheken vor Ort.“ Und die Apothekengewerkschaft Adexa sah „massive Interessenkonflikte vorprogrammiert“.

Was genau macht Scanacs?

Scanacs wiederum hatte zuletzt ein „Whitepaper“ zu AvP-Insolvenz veröffentlicht und ein E-Rezept-Summit für Ärzte und Apotheker veranstaltet. Scanacs bezeichnet sich als innovatives Start-up mit dem Ziel, „eine einfache wie effiziente Kommunikation zwischen Apo­theke und Krankenkasse zu ermöglichen“. Das Unternehmen wurde 2016 von Frank Böhme gegründet, der nun einer der beiden Geschäftsführer ist. Böhme war zuvor bei einer Krankenkasse, einem großen Pharmaunternehmen und anschließend bei einem Unternehmen zur Rezeptprüfung tätig.

Derzeit bietet Scanacs eine elektronische Verknüpfung von Apotheken mit Krankenkassen auf einer gemeinsamen Plattform, damit die Apotheken den Zuzahlungsstatus der Versicherten elektronisch prüfen und über die „Verordnungsprüfung“ die bei der jeweiligen Krankenkasse verwendeten Erstattungshinweise in Echtzeit abfragen können. Damit soll die Apotheke vor Retaxationen geschützt werden und Zeit sparen, wirbt Scanacs. Nach Angaben des Unternehmens haben Krankenkassen mit insgesamt mehr als 27 Millionen Versicherten die Plattform aktiviert und 3.000 Apotheken seien dort registriert.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Scanacs-Geschäftsführer verknüpft Apotheken mit Krankenkassen

„Prozesse, die in anderen Branchen Standard sind“

Zur Rose trifft auf IBM – der gematik-Chef sieht keine Gefahr und erklärt Hintergründe

Ein digitales Rezept – kein elektronisches Papierrezept!

DocMorris-Mutterkonzern arbeitet an Fachdienst mit – Gematik schweigt

Deutschlands E-Rezept in der Hand von IBM und Zur Rose

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

Reaktionen auf Gematik-Zuschlag an IBM/eHealth-Tec

Schulz-Asche: „Fast schon zynisch“

Zur Rose bastelt am E-Rezept-Fachdienst

„Der Albtraum aller Vor-Ort-Apotheken“

Gematik entscheidet und schweigt

Zur Rose liefert Infrastruktur für das E-Rezept

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.