COVID-19-Impfstoffbelieferung der Praxen

Abrechnungsgebühren: ARZ Haan korrigiert nach unten

Stuttgart - 28.04.2021, 12:15 Uhr

Das ARZ Haan ist bei der Abrechnungsgebühr für die Coronaimpftstoffe erstmal zurückgerudert. (Foto: ARZ Haan)

Das ARZ Haan ist bei der Abrechnungsgebühr für die Coronaimpftstoffe erstmal zurückgerudert. (Foto: ARZ Haan)


Wie wurde die Extra-Gebühr kalkuliert?

Dass die Apothekenrechenzentren überhaupt Extra-Gebühren verlangen müssen, erklärt das ARZ Haan gegenüber seinen Kunden folgendermaßen: „Wir haben unter Hochdruck zusätzliche Softwarelösungen implementiert sowie für die Belegerfassung und -verarbeitung, Kundenkommunikation und Fehlerklärung kurzfristig entsprechende Kapazitäten geschaffen.“ Die Erfahrungen in den ersten Tagen der Impfstoffbelieferungen der Arztpraxen zeigten aber, dass „abweichend von bisherigen Annahmen nur geringe Impfstoffmengen geliefert und somit auch abgerechnet werden können“, erklärt das Apothekenrechenzentren weiter. Trotz des „anfangs beschriebenen Aufwands zur Bearbeitung und Archivierung dieses Sonderbeleges“ werde man den Kunden daher nun einen Discount von 75 Prozent in der Abrechnung einstellen.

Von einer Mindestabrechnungssumme in Höhe von 700 Euro pro Beleg ausgegangen

Auf Nachfrage von DAZ.online erklärt ein ARZ Haan-Vertreter, dass man bei der Kalkulation dieser Extra-Bearbeitungsgebühr ursprünglich von einer Mindestabrechnungssumme in Höhe von 700 Euro pro Beleg ausgegangen sei. Das bedeute im Umkehrschluss aber nicht, dass der temporäre Discount ab dieser Schwelle entfalle. Wann genau wieder die ursprünglich veranschlagte Gebührenhöhe greife, stehe zum aktuellen Zeitpunkt nicht fest.

Unter Umständen könnten die Apotheken eine Erhöhung ihrer Vergütung erfahren: Im Facebook Live-Talk kündigte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening Anfang letzter Woche an, dass man an einer Anpassung des Apothekenhonorars für die Impfstoffverteilung arbeite. In der Coronavirus-Impfverordnung ist der 17. Mai als Stichtag festgehalten – bis dahin muss die Standesvertretung dem Bundesministerium für Gesundheit eine Aufstellung vorlegen, die den tatsächlichen Aufwand für die Offizinen darstellt. Dazu befrage die ABDA derzeit Apotheken in der Hoffnung, dann mit schlagkräftigen Argumenten für eine Erhöhung der Vergütung aufwarten zu können.

Bisher war auch vorgesehen, dass die Vergütungen der Großhändler am 10. Mai an das Apothekenhonorar angeglichen werden. Dann soll es für die Grossisten je Vial, egal welche Kühlung, 6,55 Euro netto plus 1,65 Euro für das Zubehör, also insgesamt 8,20 Euro geben. Doch nach Informationen von DAZ.online könnte das höhere Großhandelshonorar auch erstmal bestehen bleiben. Als neuer Stichtag ist dem Vernehmen nach nun der 30. Mai im Gespräch.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem temporären Discount in Höhe von 75 Prozent auf die Abrechnungsgebühr reagiert das Rechenzentrum auf die aktuelle Marktsituation

Impfstoffbelieferung: ARZ Haan senkt Extra-Gebühr

Impfstoffhonorar und Abrechnungsgebühren

Großhändler verdienen, Apotheken zahlen

Extra-Gebühren bei der Abrechnung / Apotheken drohen Nachzahlungen

Impfstoffhonorar sorgt für viel Ärger

Abrechnungsgebühren für Maskencoupons

ARZ Darmstadt deckelt jetzt auch

Gebühren für Maskencoupons

ARZ Darmstadt bessert nach

Belege nachreichen ist möglich

Impfzertifikate abrechnen

Referentenentwurf für neue Coronavirus-Impfverordnung

BMG regelt Vergütung für Impfstofflieferung an Betriebs- und Privatärzte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.