Impfabstand

Corona-Impfen unter MS-Therapie: Das Timing muss stimmen

Stuttgart - 15.04.2021, 10:45 Uhr

Ein gutes Timing der Corona-Impfung in Abstimmung mit den MS-Arzneimitteln kann sinnvoll sein. (Foto: Jacob Lund / stock.adobe.com) 

Ein gutes Timing der Corona-Impfung in Abstimmung mit den MS-Arzneimitteln kann sinnvoll sein. (Foto: Jacob Lund / stock.adobe.com) 


Was ist unter Gilenya zu beachten?

Für Patient:innen, die noch keinen S1P-Rezeptormodulator (Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator) erhalten, rät Bar-Or dazu, das COVID-19-Impfschema mindestens vier Wochen vor Therapiestart mit Fingolimod (Gilenya®), Siponimod in Mayzent® oder Ozanimod (Zeposia®) abzuschließen. Nehmen MS-Patienten bereits eines der drei Arzneimittel ein, seien keine Anpassungen erforderlich. Fingolimod, Siponimod und Ozanimod sind orale MS-Therapien, die täglich einzunehmen sind. Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulatoren binden als Antagonist an den S1P-Rezeptor der Lymphozyten und verhindern die Migration von Lymphozyten aus den Lymphknoten. „Dadurch wird eher eine Umverteilung als eine Depletion der Lymphozyten bewirkt“, erklärt Novartis in der Fachinformation zu Gilenya®. Die Folge ist jedoch auch, dass  weniger T-Zellen in das Zentralnervensystem (ZNS) rezirkulieren und dadurch die Entzündung im ZNS begrenzt wird.

Impfschutz wichtiger als optimales Zeitfenster?

Bar-Or überlegte jedoch auch, ob die Notwendigkeit eines COVID-19-Schutzes die Bedenken hinsichtlich eines optimalen Timings letztlich übertrumpfen könnte. „Im Allgemeinen wird den Patienten empfohlen, sich impfen zu lassen, sobald der Impfstoff verfügbar ist, da es für sie wichtiger sein könnte, den Impfstoff zu bekommen, als zu versuchen, den Impfstoff zeitlich auf ihre DMT abzustimmen.“ Empfehlungen dazu hat auch die MS-Gesellschaft unter „National MS Society Urges DMT Dosing Changes for COVID-19 Vaccinations“ veröffentlicht.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft hat Empfehlungen ausgesprochen

Corona-Impfung für MS-Patienten

Vor allem unter Ocrelizumab und Fingolimod

Dritte COVID-19-Impfung für Menschen mit MS?

Kesimpta: Erster B-Zell-Antikörper zur Eigenapplikation

EMA empfiehlt Zulassung von Ofatumumab bei aktiver schubförmiger MS

Verzicht auf Zinbryta-Zulassung

Daclizumab: Das sind die Alternativen bei MS

Möglicherweise schützen bei multipler Sklerose eingesetzte Arzneistoffe vor SARS-CoV-2

Positive Botschaft zum Welt-MS-Tag

3 Kommentare

Gilenya & m-rna Impfung

von Michael am 14.05.2021 um 19:28 Uhr

Bei der 1. umfassenden Studie gab es KEINE Empfehlung für M-rna Impfung unter Gilenya, weil keine Imunantwort ausgelöst wird und folglich keine Antikörper gebildet wurden. Somit hat man einen trügerisch "Schutz", der keiner ist...
(https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/17562864211012835)
Tja, da müssen wir halt noch warten und brav Maske & Abstand halten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen unter Gilenya

von Diana am 10.05.2021 um 20:39 Uhr

Ich bin unschlüssig, was bei einer Corona-Schutzimpfung mit Biontech mit meinem Körper passiert und ob ich überhaupt Impfschutz aufbauen kann oder ob Gilenya das verhindert?
Wievielmal und in welchem Absrand muss ich geimpft werden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Impfen unter Gilenya

von Ute Kahl am 11.05.2021 um 10:35 Uhr

Hallo Diana, ich bekomme eine andere Therapie,Ocrelizumsb/Ocrevus, habe mich aber schon so schnell wie möglich impfen lassen. Die Impfung habe ich sehr gut vertragen, in 4 Wochen überprüft mein Arzt die Antikörperbildung.
Ein schwerer COVID Verlauf wäre schlimmer...
LG Ute

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.