Neuer Hoffnungsträger Budesonid

Hilft ein Asthmaspray gegen Verschlimmerung von COVID-19?

Remagen - 13.04.2021, 17:50 Uhr

Das Glucocorticoid Budesonid wurde in einer Studie mit einem Turbohaler (Pulmicort Turbohaler AstraZeneca) in einer Dosis von 400 μg* pro Sprühstoß verabreicht. (x / Screenshot: Deutsche Atemwegsliga)

Das Glucocorticoid Budesonid wurde in einer Studie mit einem Turbohaler (Pulmicort Turbohaler AstraZeneca) in einer Dosis von 400 μg* pro Sprühstoß verabreicht. (x / Screenshot: Deutsche Atemwegsliga)


So wirksam wie COVID-19-Impfstoffe?

Die Forscher:innen leiten aus den Studienergebnissen den Schluss ab, dass die frühe Verabreichung von inhaliertem Budesonid die Wahrscheinlichkeit verringert, medizinische Notfall-Versorgung zu benötigen, und dass es außerdem die Zeit bis zur Genesung nach COVID-19 im Frühstadium verkürzt. Mit einer relativen Reduktion der klinischen Verschlechterung von 91 Prozent (ITT-Population) entspricht dieser Effekt aus ihrer Sicht der Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen. Und gegenüber diesen hätte inhaliertes Budesonid ihrer Meinung nach den Vorteil, dass die Wirksamkeit wahrscheinlich nicht durch die SARS-CoV-2-Varianten beeinträchtigt wird.

Noch mehr Evidenz gefordert

Als Schwächen ihrer Studie führen die Autor:innen an, dass sie offen war und dass sie aufgrund der Auswirkungen der nationalen Pandemie-Kontrollmaßnahmen und der Priorisierungsregeln für klinische Forschungsversuche in Großbritannien vorzeitig eingestellt werden musste. Eine unabhängige statistische Überprüfung sei allerdings zu dem Schluss gekommen, dass sich das Studienergebnis mit der Einschreibung weiterer Teilnehmer:innen nicht ändern würde.

Auf jeden Fall erforderten ihre Befunde eine „dringende Validierung“ stellen die Wissenschaftler:innen abschließend fest. Sie verweisen hierzu auf mehrere offene Studien, die derzeit für die Rekrutierung offen sind und die Rolle von inhaliertem Budesonid bei COVID-19-Infektionen untersuchen (ISRCTN86534580, NCT04355637, NCT04331054).

Expert:innen beurteilen die Ergebnisse der STOIC-Studie hierzulande als vielversprechend und sehen darin große Chancen, reklamieren jedoch ebenfalls weitere Evidenz aus breiter angelegten Untersuchungen. Ein verfrühter breiter Einsatz scheint demnach keineswegs angebracht zu sein.

*Der Text wurde zuletzt am 19.04.2021 um 16:50 Uhr geändert. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Studie aus Kolumbien

Dämpfer für Ivermectin gegen COVID-19

AstraZeneca-Impfstoff: STIKO und EMA uneins

Welche Daten gibt es bei Älteren?

Vielversprechender COVID-19-Vektorimpfstoff

Russlands neuer Sputnik

SARS-CoV-2-infiziert Betazellen

Kann COVID-19 Diabetes auslösen?

5 Kommentare

Artikel zu Budenosid Studie

von Dr. Christoph Mauz am 19.04.2021 um 13:50 Uhr

Irgendwas stimmt nicht an der Dosierung!
Im LANCET ist von 2 x 2 Sprühstösse a 800 Microgramm Pulmicort Turbohaler die Rede, also 3200 pro Tag (bei einer Tageshöchstdosis von 1600 microgramm!).
Gibt es überhaupt ein Pulmicort Spray mit 800 Microgramm pro Sprühstoss?
In den deutschen und österreichischen Übersetzungen ist aber nur von 2 x 800 Microgramm täglich die Rede (= 2 x 400 Microgramm 2 x täglich). Scheint mit realistischer für eine Behandlung im Frühstadium!
Wer liegt falsch oder hat Lancet falsch zitiert
Muss das Original noch korrigiert werden?
Dr. Christoph Mauz Fachapotheker für Toxikologie
Toxikologe ETH und Universität Zürich (CH)

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Artikel zu Budenosid Studie

von Redaktion DAZ.online am 19.04.2021 um 16:55 Uhr

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben nach Rücksprache mit der Autorin die Zahl berichtigt.*

Keine Power in der Studie

von Christoph Kaiser am 18.04.2021 um 16:09 Uhr

Die Probanden waren ja durchwegs Patienten mit sehr niedrigem Risiko für einen schweren Verlauf. So gesehen ist es für Lobeshymnen zu früh. Budesonid hat Potential, nur wieviel muss sich noch herausstellen. So gut wie Impfung ist ein Satz der definitiv hier nicht angebracht ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Asthmaspray gegen Verschlimmerung von COVID-19

von Alexander K. am 16.04.2021 um 10:40 Uhr

Cortisionspray ist doch eigentlich die Standardtherapy zur Lungenödemprophylaxe, egal ob diese toxisch oder viral ausgelöst wird. Das scheint diese Studie ja auch für eine Sars-CoV-2 Infektion zu bestätigen. Aber für die Prophylaxe muss man natürlich möglichst direkt nach der Infektion damit anfangen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So Wirksam wie Covid -Impfstoffe

von Stephan Garrecht am 14.04.2021 um 11:48 Uhr

Gut.Budesonid reduziert die Entzündungsreaktio,aber
beinflusst es nicht auch die Immunreaktion?
Das hätte ich gern mal diskutiert

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.