DKFZ: Krebsinformationsdienst

Positiver HPV-Test – was tun?

Stuttgart - 15.03.2021, 09:15 Uhr

Durch das neue Routine-Screening auf HPV bei Frauen ab 35 Jahren werden viele der Patientinnen mit einem positiven HPV-Nachweise konfrontiert. Ist das sofort ein Grund zur Sorge? (Foto: Mariakray / stock.adobe.com) 

Durch das neue Routine-Screening auf HPV bei Frauen ab 35 Jahren werden viele der Patientinnen mit einem positiven HPV-Nachweise konfrontiert. Ist das sofort ein Grund zur Sorge? (Foto: Mariakray / stock.adobe.com) 


Reine HPV-Infektion nicht behandlungsbedürftig

„Eine HPV-Infektion allein erfordert keine Behandlung“, erläutert Weg-Remers weiter. „Sicherheitshalber wird nach den seit Januar 2020 gültigen Empfehlungen bei länger anhaltender Infektion genauer untersucht, ob Gewebeveränderungen vorliegen. Ist das nicht der Fall, kann Entwarnung gegeben werden.“

Aktuelle Informationen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs (PDF) stellt der Krebsinformationsdienst auch als Informationsblatt zur Verfügung.

Leichte Gewebeveränderungen: weitere Kontrollen

Liegen gering ausgeprägte Gewebeveränderungen vor, könnten diese sich möglicherweise von selbst wieder zurückbilden und würden daher zunächst nur mit verschiedenen Untersuchungen erneut kontrolliert. Dazu gehörten neben dem Pap-Abstrich auch der HPV-Test oder die Kolposkopie. Bei stärker ausgeprägten Veränderungen könne es sich aber um Krebsvorstufen handeln, die sich nach Erfahrung des DKFZ meist nicht mehr zurückbilden. Wegen der Gefahr der Weiterentwicklung zu Gebärmutterhalskrebs entfernt man diese sodann vorsorglich.

Wann hat man sich infiziert?

Laut DKFZ bleibt der Infektionszeitpunkt häufig unklar, Infektionen mit humanen Papillomviren seien in der Bevölkerung sehr verbreitet, und so seien auch Ansteckungen beim Geschlechtsverkehr vergleichsweise häufig. Da eine Infektion keine Beschwerden verursache, lasse sich oft kaum nachvollziehen, bei welchem sexuellen Kontakt eine Infektion stattgefunden habe. So könne der Infektionszeitpunkt auch bei einer aktuell festgestellten HPV-Infektion schon Jahre zurückliegen. Außerhalb von sexuellen Kontakten werden HP-Viren dem DKFZ zufolge so gut wie nie übertragen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Cochrane Review untermauert Schutz der HPV-Impfung

Präventiv gegen Gebärmutterhalskrebs

Neuer HPV-Impfstoff gegen Präkanzerosen

Gebärmutterhalskrebs durch therapeutische Impfung heilbar?

Vorsorgeuntersuchungen weiterhin notwendig, auch bei HPV-Impfung

Tückisches Zervixkarzinom

Humane Papillomviren sind verantwortlich für ein breites Spektrum von Krebserkrankungen

HPV gefährdet nicht nur Frauen

Wird der PAP-Test zum Erkennen eines Zervix-Karzinoms abgelöst?

HPV-Screening schützt besser

Impfempfehlung ausgeweitet – Zervixkarzinom-Screening-Programm geändert

Update HPV-Schutz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.