Indikationserweiterung

Hochdosisgrippeimpfstoff Efluelda nun ab 60 Jahren

Stuttgart - 23.02.2021, 13:45 Uhr

Efluelda darf ab 60 Jahren geimpft werden. Sanofi Pasteur erhielt die Zulassungserweiterung für seinen Hochdosisgrippeimpfstoff, der seit kurzem Standardimpfung für Senior:innen ist. (Foto: MIA Studio / stock.adobe.com)

Efluelda darf ab 60 Jahren geimpft werden. Sanofi Pasteur erhielt die Zulassungserweiterung für seinen Hochdosisgrippeimpfstoff, der seit kurzem Standardimpfung für Senior:innen ist. (Foto: MIA Studio / stock.adobe.com)


Nur noch Efluelda wird für ab 60-Jährige erstattet

Für die Versorgung der Ab-60-Jährigen bedeutet dies, dass sie ab dem nächsten Winter ausschließlich mit Efluelda gegen Grippe geimpft werden dürfen – es „bleibt grundsätzlich kein Raum für eine Anwendung ,konventioneller‘ inaktivierter quadrivalenter Influenza-Impfstoffe innerhalb der GKV“, erklärt der G-BA hierzu. Krankenkassen werden nach aktuellem Stand standarddosierte Grippeimpfstoffe für Senior:innen nicht erstatten. Falls Sanofi Pasteur mit Efluelda nicht lieferbar sein sollte, ist die rechtliche Lage derzeit, dass Ab-60-Jährige sodann gar keinen Grippeimpfstoff zulasten der GKV geimpft bekommen dürfen.

Mehr zum Thema

„Wir sind uns dieser Verantwortung bewusst“, erklärte eine Sprecherin von Sanofi im Gespräch mit DAZ.online. Vor diesem Hintergrund betont Sanofi Pasteur die Bedeutung der Vorbestellungen seitens der Ärzte und Apotheken – diese liefen bislang schleppend. Anberaumt ist ein Ende der Vorbestellfrist Ende Februar: „Nur rechtzeitige und ausreichende Vorbestellungen sichern die Versorgung in der Saison“, erklärt Sanofi hierzu. Man lege zwar auch demografische Daten – in Deutschland leben derzeit 23 Millionen Menschen im Alter von 60 Jahren und älter – für die Bedarfsplanung zugrunde, doch bildeten Vorbestellungen die Basis, sagte die Unternehmenssprecherin gegenüber DAZ.online. Wie auch in den Jahren zuvor wird der Hersteller auf die vorbestellten Impfdosen noch einen zusätzlichen Zuschlag produzieren – dieser lag in der vergangenen Saison coronabedingt bei 30 Prozent. Üblicherweise würden 10 Prozent Reserve produziert.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

G-BA ändert Schutzimpfungs-Richtlinie

Krankenkassen erstatten Hochdosisgrippeimpfung ab 60 Jahren

Hochdosis-Grippeimpfstoff mit vierfacher Antigenmenge

Reichen die Eier für Efluelda?

BMG stimmt Schutzimpfungs-Richtlinie zu

Efluelda ab 60 Jahren ist Standardimpfung

Auch mit zusätzlichem Antigen

G-BA erlaubt Ausweichen bei Impfstoffmangel

4 Kommentare

Efluelda

von Rita Längert am 24.02.2021 um 9:20 Uhr

Und was ist mit Fluad Tetra, der ja auch speziell für die über 60-jährigen zugelassen ist?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spiel mit dem Feuer

von T. La Roche am 23.02.2021 um 23:04 Uhr

Angenommen die Arztpraxen bestellen zu wenig Efluelda oder die Produktion läuft nicht wie bestellt.
Tatsächlich ist der GBA und die GKV der Ansicht, dass die bisherige Impfdosis NICHT besser ist als gar keine Impfung??
Nur unter dieser Annahme kann man sich jetzt aufplustern und eine Nichtübernahme der Kosten ankündigen. Sollte das nur eine Drohgebärde sein, um die Eflueldabestellungen zu beflügeln, dann ist das ein wirklich schlechter Schachzug!! Die Glaubwürdigkeit des GBA steht auf dem Spiel!
Ist es das Wert?
Die Arztpraxen haben keine technischen Möglichkeiten die Zahl der bisher Geimpften innerhalb von 4 Tagen in unter/über 60 zu filtern. Es gibt so viele unbekannte Faktoren, gerade nach der völlig misslungenen letzten Impfsaison und der coronabedingten Ausnahmesituation, dass es eine Zumutung/Frechheit ist, nun mit einem Ausschluss der Kostenzusage der Kassenpatienten für die empfohlene Impfung der letzten Jahrzehnte zu drohen.
Warum kann man nicht den Druck rausnehmen und einen möglicherweise sinnvollen switch der Bestellungen innerhalb von wenigen Tagen(!) wohlwollend begleiten.
Wirklich unfassbar wie "Experten" ohne jeglichen Bezug zur Realität agieren. Einknicken werden sie nachher sowieso. Bildzeitung...Diskussionsrunden...und diese "harte Linie" ist in der Tonne.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Efluelda

von Lederer wolfgang am 23.02.2021 um 20:00 Uhr

Nicht jeder ueber 65 jahren wird sich den Impfstoff spritzen ladsen.Die Nebenwirkungen sind hoeher , der Preis ist 4x hoeher und die Erkrankugsrate sinkt um 0.5 %.Siehe Arzneimitteltelegramm november 2020.Ich nehme fuer meine Familie Flucelvax tetra.Keine huehnerembryonen. Keine wesentlichen Nebenwirkungen.Efluelda wird in den Kuehlschraenken der Praxen versauern

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Efluelda

von Berit am 23.02.2021 um 19:06 Uhr

Da frage ich mich, was mir dann als Allergikerin bleibt, die auf Hühnereiweißbasis gezogene Vaczine allergisch reagiert.
Ich bin Beitragszahlerin und mir muß die Möglichkeit gegeben werden das ich als Allergikerin eine Ausweichmöglichkeit habe. Oder kann ich meine Beiträge jetzt auch selber festlegen so wie ich der Meinung bin das es am besten für die Kasse ist.....
Herr Spahn....abtreten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.